Zum Inhalt springen
Inhalt

Bilanz von Pyeongchang 2018 Herzerwärmende Volunteers, fehlende Atmosphäre

Organisatorisch hat Pyeongchang für die Spiele 2018 ein gutes Zeugnis verdient. Ein Makel war die fehlende Stimmung.

Die Volunteers zauberten in Pyeongchang manchem ein Lächeln aufs Gesicht.
Legende: Sie waren eines der grossen Highlights Die Volunteers zauberten in Pyeongchang manchem ein Lächeln aufs Gesicht. SRF

Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2018 haben eine äusserst solide Leistung abgeliefert. Das lässt sich nach rund drei Wochen in Pyeongchang mit gutem Gewissen festhalten.

Das Fazit der Spiele auf der koreanischen Halbinsel kann man einfach ausgedrückt auf folgenden Satz reduzieren: Das, was die Südkoreaner beeinflussen konnten, haben sie im Grossen und Ganzen richtig gemacht.

Enorm freundliche Freiwillige

Für die Infrastruktur erhält Pyeongchang gute Noten. Die Wettkampfstätten waren allesamt in einem guten Zustand, die Sicherheitskontrollen gingen schnell und problemlos über die Bühne, die Busse waren – meistens – pünktlich. Und vor allem: Als Besucher fühlte man sich stets sicher.

Was neben den sportlichen Ereignissen mit am meisten in Erinnerung bleiben wird, sind die extrem freundlichen Volunteers. Zwar war Englisch ab und an Fehlanzeige, doch fehlenden Willen oder mangelnde Begeisterung konnte man keinem der freiwilligen Helfer vorwerfen.

Atmosphäre und Wind als Negativpunkte

Doch zwei Dinge, welche die Organisatoren nicht beeinflussen konnten, drückten zuweilen auf die Stimmung: Das waren zum einen die manchmal leeren Zuschauerränge. In den Outdoorsportarten wie Ski alpin, Langlauf oder Skispringen waren die Ränge manchmal fast gähnend leer. Der Kontrast zu den in Südkorea beliebten Sportarten wie Shorttrack oder Eisschnelllauf war krass.

Zum anderen waren vor allem die zu Beginn arktischen Temperaturen und der Wind, der am Anfang der Spiele zur Absage mehrerer Rennen führte, Spassbremsen.

Die Tribüne bei der Männer-Abfahrt war fast leer.
Legende: Nur wenige verirrten sich nach Jeongseon Die Tribüne bei der Männer-Abfahrt war fast leer. Keystone

So erlebten drei SRF-Protagonisten Pyeongchang:

  • Bernie Schär, Radio-Reporter (das 1. Mal in Albertville 1992 vor Ort): «Die sehr gut präparierten Pisten waren sehr positiv. Ebenfalls sensationell war das Bussystem, es gab kaum lange Wartezeiten. Die Wege waren relativ kurz und es war alles ziemlich kompakt. An der Infrastruktur gab es nichts zu bemängeln. Das Negative: Es hatte sehr wenig Zuschauer bei den Events in der «Prärie». Die Begeisterung der Südkoreaner für den Wintersport hält sich in Grenzen. Ich habe bei Winterspielen bisher nie so wenig Zuschauer gesehen.»
  • Michael Stäuble, Kommentator Skispringen und Curling (das 1. Mal in Lillehammer 1994 vor Ort): «Das WLAN war das Beste überhaupt von all meinen bisherigen Spielen. Auch die Infrastruktur war gut. Keine Höchstnoten gibt es für den Transport, dafür war die Freundlichkeit der Volunteers herausragend. Etwas schade war gerade beim Skispringen, dass es nicht möglich war, mit den Trainern zu reden. Die Stimmung im Stadion war okay, aber natürlich kein Vergleich zu Skisprung-Mekkas wie Lillehammer oder Nagano. Beim Curling war die Atmosphäre dagegen vor allem bei Spielen von Korea wirklich gut.»
  • Stefan Bürer, Kommentator Eishockey (das 1. Mal in Nagano 1998 vor Ort): «Das Spezielle in Pyeongchang war, dass Eishockey eine Sportart ist, welche die Südkoreaner nicht kennen. Die zwei Halbfinals fanden vor halbleerem Haus statt, das tut weh. Es ist eigentlich nicht würdig für Olympische Spiele, aber das kann man ihnen nicht vorwerfen. Stimmungsmässig gesehen einmalig waren die Aufritte der Koreaner. Zu den Stadien kann man nichts sagen, das war alles perfekt organisiert.»

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Vogel (goldamsel)
    Was von den Volunteers verlangt und ihnen andererseits geboten wurde, grenzt an Ausbeutung! Meine Tochter hat sich dafür beworben. Zu Studienzwecken lebt sie seit einem Jahr in Korea. Sie spricht fliessend koreanisch, englisch und deutsch, dazu französisch. Das Vorstellungsgespräch (geführt von einem Australier und seiner koreanischen Sekretärin) via Skype war menschenverachtend und erniedrigend, die gebotenen Arbeitsbedingungen inakzeptabel, die Entschädigung: Kost und "Logis". Nein - Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joyce Schmid (jms)
    Ich möchte noch erwähnen, dass die Eröffnung und Abschluss Shows spektakulär waren. Bravo, Süd Korea!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Gustavs (C.Gustavs)
    Es ist doch klar. Wenn an OS 15 Disziplinen ausgetragen werden, ist der Andrang nicht überall gleich gross. Bei uns wären vielleicht die Eisschnellläufer weniger gut besucht gewesen. Das gehört ein Bisschen zu den Spielen dazu... Die Koreaner haben keine Ahnung vom Ski Alpin, ich wusste bis Vorgestern nicht, wie der Eisschnelllauf-Massenstart funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arturo Di Cani (Third_Lanark)
      Das ist sicher nicht falsch. Allerdings waren zum Beispiel in London 2012 alle Sportarten gut besucht - auch diejenigen, die in Grossbritanien keine grosse Tradition haben. Es geht also prinzipiell schon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen