Zum Inhalt springen

Die Analyse Feuz reif für die ultimative Krönung

Vor der Olympia-Abfahrt in Pyeongchang schätzt SRF-Kommentator Stefan Hofmänner die Medaillenchance des Schangnauers ein.

Beat Feuz im Training.
Legende: Gold am Geburtstag? Beat Feuz könnte sich am Sonntag selbst beschenken. Keystone

1. Der Formstand

Beat Feuz ist in einer beneidenswerten Verfassung – und Situation. Er kann alles und hat alles. Feuz kann mit jedem Gelände umgehen, mit jeder Kurssetzung, mit jeder Art von Schnee, er kann auch in den wichtigen Rennen auf seine Coolness und seinen Instinkt zählen.

Das Jahrhunderttalent wird voller Selbstvertrauen am Start stehen, so gesund und fit wie schon lange nicht mehr. Und er wird auch unter dem Olympiadruck seine so wertvolle spielerische Frechheit nicht verlieren.

2. Die grössten Konkurrenten

  • Aksel Svindal: 57 Podestplätze in Weltcup-Speedrennen, davon sechs in diesem Winter, sprechen für sich. Ganz egal wo eine Abfahrt oder ein Super-G auf dem Programm steht, Svindal gehört immer zu den Favoriten. Svindal reiste extra früh nach Südkorea, damit das lädierte Kniegelenk nach dem langen Flug wieder abschwellen kann.
  • Hannes Reichelt: Wer so konstant vorne mitfährt wie der österreichische Oldie in den letzten Wochen, ist irgendwann bereit für den ganz grossen Coup. Reichelt verpasste die beiden letzten Olympischen Spiele wegen Verletzungen und hat erst ein einziges Olympiarennen bestritten. Den Super-G 2006, wo er Zehnter wurde. Minimale Olympiaerfahrung also, aber Reichelt ist zur Zeit nicht nur schnell, sondern auch extrem entspannt und locker durch den Winter unterwegs.
  • Vincent Kriechmayr: Wenn sich einer bei seiner Olympiafeuertaufe nicht verrückt machen lässt, dann der «Schmähführer» des österreichischen Abfahrtsteams. Auf den meisten Abfahrten dieser Welt hat er gegenüber den routinierteren Athleten einen gewissen Nachteil, weil die Älteren auf den traditionellen Strecken schon viele Fahrten in den Beinen und im Kopf haben. Dieser Nachteil fällt auf der brandneuen Olympiastrecke weg.

3. Das stimmt mich zuversichtlich

Bei der Olympiaabfahrt wird Beat Feuz auch deshalb der Topfavorit sein, weil er in der Lage ist, ein Rennen innerhalb von 20 Fahrsekunden zu entscheiden. Während seine Konkurrenten auf eine möglichst perfekte Fahrt von oben bis unten angewiesen sind, kann es sich Feuz leisten, auf dem einen oder anderen Streckenabschnitt etwas Zeit einzubüssen.

Weil er dann - seinem Instinkt folgend - irgendwo vier, fünf dermassen geniale Schwünge ziehen und eine so gewagte Linie fahren kann, dass er am Ende trotzdem der Schnellste ist. Das ist beruhigend für ihn und ein Stressfaktor für die Konkurrenz.

Legende: Video «Feuz gewinnt die Lauberhorn-Abfahrt 2018» abspielen. Laufzeit 2:41 Minuten.
Aus sportaktuell vom 13.01.2018.

4. Das könnte schieflaufen

Faktoren wie das Wetter oder allfällige körperliche Beschwerden können einem immer in die Quere kommen. Aber grundsätzlich gibt es keinen Grund, das Medaillenpotential von Beat Feuz im Vornherein kleinzureden. Der Emmentaler hat am Tag der Olympiaabfahrt Geburtstag. Feuz weiss, welches Geschenk er sich selber machen kann.

5. Medaillenchancen

80%

Holt Beat Feuz eine Medaille in der Abfahrt?

  1. Ja, er krönt sich zum Olympiasieger.
    %
  2. Ja, aber es wird Silber oder Bronze.
    %
  3. Nein, er geht leer aus.
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

SRF-Kommentator Stefan Hofmänner.
Legende: Rechnet schwer mit einer Feuz-Medaille SRF-Kommentator Stefan Hofmänner. SRF

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    "Wenn es mal gut läuft, dann läuft es fast von alleine". Feuz ist diese Saison in Hochform, das ist unbestritten. Ihn aber jetzt als Jahrhunderttalent zu bezeichnen, ist dann schon ziemlich übertrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hugo von Siebenthal (bananenjoe)
    Feuz wird es richten Roulin ist die zukunft Küng ist eine wundertüte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Würde es nicht in der freien Natur stattfinden würde ich Ihr Kommentar Blind unterschreiben. Doch ich denke da an Lake Placid, da hat Nadig alle Abfahrten gewonnen um dann doch vom Wind verweht zu werden und wurde nur 3 als die haushohe Favoritin! leider schein auch hier der Wind seine spiele zu treiben, daher hoffe ich in erster Linie auf ein einigermassen faires Rennen. Für mich ist der Sieg im Disziplinen sowieso höher einzustufen als der Weltmeistertitel oder Olympiasieg!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Galvin Schmit (Galschmit)
      @Daniele Röthenmund Ich gebe Ihnen da vollkommen Recht mit dem Wind aber auch speziell bei der Disziplinenwertung. Wer eine Wm- bzw Olympiaabfahrt gewinnt kann auch ein Überraschungsfahrer oder einmaliger Sieger sein. Jedoch wer die Disziplinenwertung gewinnt beweist das er konstant gut mitfahren kann!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen