Zum Inhalt springen

Pyeongchang Doping-Diskussion: Fehlt auch die KHL an Olympia?

Nach den Spielern aus der NHL könnten auch jene aus der KHL bei den Winterspielen in Pyeongchang fehlen. Grund ist die Diskussion um Doping in Russland.

Sergej Mosjakin
Legende: Verpasst er Olympia? Sergej Mosjakin von Metallurg Magnitogorsk Imago

«Wir akzeptieren die Situation nicht, dass das IOC Informanten und Kommissionen nachgibt und Sportler sperrt, auch wenn es keine Fakten für Dopingvergehen gibt», sagte KHL-Präsident Dimitri Tschernytschenko.

Er drohte mit einem Abstellungsverbot, falls das IOC einen Komplett-Ausschluss Russlands beschliessen oder russische Sportler nur als «neutrale Athleten» starten lassen würde. «Die KHL ist bereit, eine entsprechende Reaktion zu geben», sagte er. In der KHL spielen 27 Teams, 21 davon aus Russland.

IOC-Entscheid im Dezember

Am Mittwoch hatte das IOC zwei russische Langläufer lebenslang von Olympia ausgeschlossen, die nicht in Tests des Dopings überführt worden waren, sondern mutmasslich vom organisierten russischen Dopingprogramm profitiert haben. Eine Entscheidung über eine Bestrafung Gesamtrusslands will das IOC im Dezember fällen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Die Olympiade muss so wichtig werden, dass die Verdiener an den beiden grossen Hockey-Meisterschaften wegen Druck aus den Spielerreihen nachgeben. Dies ist zur Zeit nicht der Fall. Somit ist es gut, wenn diese Spieler fehlen. Wir können das Verhalten der Finanzbosse mitsteuern, in dem wir die Meisterschaftsspiele von NHL und KHL nicht ansehen. Und zwar nie, nicht nur an Olympia. Dafür die olympischen Spiele. Tönt ziemlich komisch, wäre jedoch die einzige aus meiner Sicht mögliche Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen