Zum Inhalt springen

Eishockey-Halbfinals Ist Deutschland bereit für die nächste Sensation?

Nachdem Deutschland Weltmeister Schweden ausschaltete, folgt nun im Halbfinal Rekord-Olympiasieger Kanada.

Legende: Video Deutschland schiesst Schweden aus dem Turnier abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Vom 21.02.2018.

«Wir haben immer von diesem Traum gesprochen. Jetzt haben wir es geschafft. Wir haben bereits Grosses erreicht, aber es ist noch viel mehr drin.» Siegtorschütze Patrick Reimer hatte nach dem Halbfinalsieg gegen Schweden klare Vorstellungen. Das deutsche Hockey-Team strotzt vor Selbstvertrauen.

Man muss sich erstmal fragen: Schläft man, träumt man, oder wo geht die Reise hin?
Autor: Franz ReindlDEB-Präsident

Kanada als Spielverderber?

Kanada stellt sich dem Team von Marco Sturm als nächstes in den Weg. Ausgerechnet der Rekord-Olympiasieger will die Chance auf den Final zunichte machen. «Es kann uns nichts mehr schocken, wir sind bereit», sagte Sturm kämpferisch.

Die Euphorie erreichte auch Franz Reindl. «Das ist mehr als eine Sensation», meinte der DEB-Präsident und fügte an: «Man muss sich erstmal fragen: Schläft man, träumt man, oder wo geht die Reise hin?» Der Weg könnte bis zu einer Medaille führen. Zum letzten Mal holte Deutschland im Eishockey 1976 eine Medaille.

Russland will die Revanche

Im anderen Halbfinal treffen Tschechien und das Team der «Olympischen Athleten aus Russland» aufeinander. Während sich die Tschechen mit 3:2 n.P. gegen die USA durchsetzten, feierten die Russen einen ungefährdeten 6:1-Sieg gegen Norwegen.

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde nie mehr ein Team aus Russland Olympiasieger. Tschechien hingegen holte zuletzt 1998 die Goldmedaille. In Nagano schlugen sie im Final ausgerechnet Russland. Kommt es nun zur Revanche?

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.