Zum Inhalt springen

Erster Dopingfall bei Olympia Japanischer Shorttracker tappt in die Falle

Der 21-jährige Kei Saito ist nach einer positiven Dopingprobe von den Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen worden.

Kei Saito mit aufgesetztem Helm.
Legende: Als Betrüger entlarvt Kei Saito (21). Imago

Eine Ad-hoc-Kommission des Internationalen Sportgerichtshofes (TAS) hat die Sperre gegen Kei Saito verhängt. Der 21-Jährige war bei einer Kontrolle ausserhalb der Wettkämpfe in einem Trainingslager im unmittelbaren Vorfeld der Winterspiele positiv auf Acetazolamid getestet worden. Mit dieser Substanz kann die Einnahme von Dopingmittel verschleiert werden. Auch die B-Probe stellte sich als auffällig heraus.

Der Asiate sei provisorisch suspendiert und aus dem Olympiagelände gewiesen worden, heisst es von offizieller Seite. Saito war als Ersatz im Shorttrack nominiert worden. Er war bislang noch nicht zum Einsatz gekommen.

Eine unrühmliche Premiere

Der fehlbare Athlet bestreitet, wissentlich betrogen zu haben. Er begab sich darum nach der Verbannung in den Angriffsmodus: «Ich werde dafür kämpfen, meine Unschuld zu beweisen.»

Es handelt sich um den ersten Dopingfall in Pyeongchang und um die erste japanische Verfehlung in der Geschichte der Olympischen Winterspiele.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.