Zum Inhalt springen

Gemeinsame Erfolgsgeschichte Gisin und Holdener: «We've come a long way»

Im SRF-Studio blickten die Kombi-Medaillen-Gewinnerinnen Gisin und Holdener auf ihre Karrieren zurück, die immer wieder Berührungspunkte hatten.

Nicht zum ersten Mal feierten Michelle Gisin und Wendy Holdener einen gemeinsamen Medaillengewinn. Auch an der Ski-WM 2017 in St. Moritz hatten die beiden gleichzeitig auf dem Podium gestanden. Damals gewann Holdener Gold, Gisin Silber.

Doch noch viel früher, nämlich 2003, hatten sich die Engelbergerin und die Schwyzerin erstmals ein Podest geteilt. An einem Migros-Grand-Prix-Rennen war Gisin Erste und Holdener Dritte geworden, wie in der Olympia-Kombi 2018. Auf Platz 2 war damals jedoch nicht Mikaela Shiffrin, sondern Jolanda Keller.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:2003 und 2018: Michelle Gisin und Wendy Holdener gewinnen Gold und Bronzezvg/keystone

«We've come a long way (wir sind weit gekommen)», lachte Gisin, als sie das Bild von 2003 sah. Eine absolute Erfolgsgeschichte, «die wir hoffentlich beibehalten können», schob Gisin nach. Einziger Wermutstropfen: Die Alpine Kombination dürfte es nicht mehr allzu lange im Rennprogramm geben.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.