Zum Inhalt springen

Pyeongchang Johaug verpasst Olympia 2018

Der Internationale Sportgerichtshof TAS verlängert die Sperre von Therese Johaug auf 18 Monate. Damit verpasst die Norwegerin die Olympischen Spiele in Pyeongchang.

Legende: Video Johaugs Sperre wird verlängert abspielen. Laufzeit 0:53 Minuten.
Aus sportflash vom 22.08.2017.

Das TAS gab am Dienstag bekannt, dass Johaugs Doping-Sperre von 13 auf 18 Monate verlängert wird. Die Suspendierung gilt rückwirkend ab dem 18. Oktober 2016.

Damit darf die Langläuferin erst ab dem 18. April 2018 wieder an Wettkämpfen starten und verpasst die Olympischen Spiele in Südkorea.

Lücke im Palmarès bleibt

Johaug war im September 2016 bei einer Trainingskontrolle positiv auf das Steroid Clostebol getestet und vom norwegischen Verband für 13 Monate gesperrt worden. Gegen die kurze Sperre klagte der internationale Skiverband und bekam nun vom TAS Recht.

Die 29-Jährige hatte 2010 in Vancouver Gold mit der Staffel geholt und 2014 im Einzel Silber und Bronze gewonnen. Olympisches Einzelgold fehlt der 7-fachen Weltmeisterin noch.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Kein Doping im Sport! Wann werden endlich diejenigen zur Rechenschaft gezogen, welche diese Dopingmittel produzieren??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Casagrande: "Dopingmittel" werden eigentlich nicht "explizit" für Sportler produziert (ok, es gibt Ausnahmen, etwa in der DDR) sondern sind in "normalen" Medikamenten enthalten, die auf dem Markt sind. Clostebol-haltige Medikamente etwa werden bei Testosteronmangel bei Männern verwendet, beispielsweise bei zu schwachem Aufbau von Knochenmark oder Beschwerden infolge der Andropause. Beim Doping sollte man eher an die Ethik der Mannschaftsärzte appellieren, weniger an die Pharmaindustrie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      @Casagrande: So als Info: Der Mannschaftsarzt von Johaugs Team sagt: Johaug habe sich im Trainingslager in Livigno einen Sonnenbrand an den Lippen zugezogen und man habe ihm in einer örtlichen Apotheke eine Creme namens Trofodermin empfohlen. Trofodermin ist in Westeuropa nur in Italien erhältlich und enthält das Steroid Clostebol. Auf der Packung ist ein Doping-Warnhinweis. Beide, der Arzt und Johaug wollen diesen Warnhinweis übersehen haben. Nun, soll jeder selbst für sich urteilen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen