Zum Inhalt springen
Inhalt

Kristoffersen fordert Hirscher Ein grosses Duell und 4 Aussenseiter für ein Halleluja

Die Favoritenrollen sind im Riesen verteilt. Die Schweizer gehören nicht zum Kreis, spekulieren aber auf einen Exploit.

Skifahrer
Legende: Wer muss am Sonntag wem gratulieren? Kristoffersen (l.) und Hirscher. Keystone

Was haben Slalom und Riesenslalom gemeinsam? Sie werden von denselben beiden Hauptdarstellern beinahe nach Belieben dominiert. Den Schweizern bleibt im olympischen Rennen am Sonntag (2:15/5:45 Uhr live auf SRF zwei) die Rolle des Aussenseiters. Eine Rolle, die ihnen durchaus behagt.

Die Favoriten

  • Marcel Hirscher: Im Normalfall führt der Sieg über den Österreicher, der in dieser Saison 4 von 5 Weltcuprennen in dieser Disziplin gewonnen hat. Er kann befreit auffahren: Mit Olympiagold in der Kombination hat der Über-Skifahrer die letzte Lücke seines Palmarès geschlossen.
  • Henrik Kristoffersen: Die Hundertstel meinten es bislang häufig nicht gut mit dem Norweger. Dreimal holte er sich den zweiten Rang, jedesmal stand ihm Hirscher vor der Sonne. Würden sich die Hundertstel ausgerechnet in Pyeongchang für ihn entscheiden, wäre der Norweger bestimmt auch nicht unglücklich damit.
  • Alexis Pinturault: Der «andere» Saisonsieger. In der Heimat gelang es dem Franzosen, Hirscher für einmal zu übertrumpfen. Nach Kombi-Silber ist Pinturault heiss auf mehr.
Legende: Video Hirscher und Pinturault bereits in der Kombi stark abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 13.02.2018.

Die Schweizer

Zu den grossen Favoriten zählen die Schweizer sicherlich nicht. Podestplätze waren in dieser Riesen-Saison bislang Fehlanzeige. Weshalb dennoch ein Exploit gelingt, verraten die Cracks weiter unten im Video.

  • Justin Murisier: Der Disziplinen-Leader im Schweizer Team. Er verpasste die Podestplätze in Beaver Creek und Alta Badia nur um 15, bzw. 25 Hundertstel.
  • Gino Caviezel: Die Formkurve des Bündners zeigte zuletzt abwärts. Bei den letzten beiden Riesen schied er jeweils bereits in Durchgang 1 aus.
  • Luca Aerni: Der Slalom-Spezialist hat im Riesen noch keine Stricke zerrissen. Seine nominell beste Medaillenchance vergab er in der Kombination als 11.
  • Loic Meillard: Dem Youngster des Teams ist stets vieles zuzutrauen; leider oft auch Ausfälle, wie in Adelboden und Val d’Isère.

Aufgepasst auf

  • Ted Ligety: Die lebende Riesenslalom-Legende scheint in der einst von ihr geprägten Disziplin rechtzeitig zur Topform zu finden. In Garmisch landete der Amerikaner auf dem Podium, in der Olympia-Kombi war er als Fünfter bei den Leuten.
  • Manuel Feller: Mit seinem langen, wehenden Haar, dem Schnauzbart und seiner «All In»-Fahrweise ist der Österreicher der Rockstar im Skizirkus. In Garmisch musste er sich nur Branchenprimus Hirscher geschlagen geben. Für ihn wird auch in Südkorea gelten: Alles oder nichts.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Olympia

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Ich hoffe Hirscher räumt an diesen OS so richtig ab, gewinnt nach der Kombi auch den RS und den SL und zeigt dem ständig motzenden Grossmaul Kristoffersen wo der Hammer hängt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robin B. (Geissepeter)
    "Aerni erinnert mich an Janka, sehr motiviert aber im entscheidenden Moment verhaut er fast jedes Rennen" Von welchem Carlo Janka sprechen Sie? Sie meinen wohl nicht den Weltmeister, Olympiasieger und Gesamtweltcupgewinner Carlo Janka, oder? Oder etwa doch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Die Ursache des Problems bei Swiss Ski ist u.a. der RS. Wer die Basisdisziplin überhaupt nicht beherrscht, hat in allen anderen Disziplinen auch technische Schwierigkeiten. Caviezel ist ein ewiges Talent, Meillard sehr jung und inkonstant. Aerni erinnert mich an Janka, sehr motiviert aber im entscheidenden Moment verhaut er fast jedes Rennen. Murisier ist der Einzige, der in die ersten 10 fahren kann, aber zum Spitzenfahrer fehlt doch einiges. Tipp: der Beste landet auf Platz 12.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler (semi-arid)
      Ihnen kann man nur raten, den Schweizer Pass abzugeben und die Norwegische Nationalität anzunehmen. Wirklich, wie frustriert müssen Sie sein, wenn Sie mit solchen Kommentare gegenüber hart trainierenden Sportler, die alles versuchen und geben, "auftrumpfen" müssen. Nicht die Leistung dieser Sportler ist das Problem, sondern Ihre Einstellung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Aldo Jöri (AldoJöri)
      Wein einer so von Janka schreibt versteht er aber null vom Skisport. Weltmeister, Olympiasieger, letzter Schweizer Gesamtweltcupsieger dies nur so zur Info.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen