Zum Inhalt springen

Nach der Slalom-Neuansetzung Es ändert sich nichts, und trotzdem ist es anders

Die Favoritinnen im Frauen-Slalom bleiben trotz Verschiebung die gleichen. Ganz einfach ist das Hin und Her trotzdem nicht.

Legende: Video Holdener: «Die Vorfreude auf den Slalom ist gross» abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 15.02.2018.

Wendy Holdener war am Mittwoch bereits mit der Gondel auf dem Weg nach oben, als die Organisatoren kapitulieren mussten. Oben angekommen hiess es für die Schwyzerin gleich wieder Sachen zusammenpacken, der Wind liess kein Rennen zu.

Selbstvertrauen getankt

«Die Nervosität war sicher da», hatte Holdener einige Stunden nach der Absage gesagt. Im House of Switzerland sollen danach noch einige Tränen geflossen sein, wie mehrere Medien berichteten. Holdener wäre bereit gewesen. Bereit, die Olympischen Spiele nach der Riesenslalom-Absage vom Dienstag mit ihrer Spezialdisziplin zu lancieren.

Sicher gut, dass ich das Rennfeeling jetzt bereits einmal hatte.
Autor: Wendy Holdener

Nach den windbedingten Verschiebungen ist nun alles wieder so, wie ursprünglich geplant, zumindest was die Reihenfolge der Rennen angeht. Für Holdener eine gute Gelegenheit, Selbstvertrauen zu tanken. Und das hat die 24-Jährige mit ihrem 9. Platz im Riesenslalom getan.

«Es ist sicher gut, dass ich das Rennfeeling jetzt bereits einmal hatte», sagte Holdener, auch wenn sie mit ihrem 1. Lauf nicht zufrieden war. Im 2. Durchgang überzeugte die Kombi-Weltmeisterin indes mit der viertbesten Laufzeit.

Kleiner Favoritenkreis – grosse Überraschung?

Verschiebung hin oder her, die Favoritinnen auf Slalom-Edelmetall sind nach wie vor diejenigen fünf Fahrerinnen, welche die Podestplätze in dieser Saison untereinander ausgemacht haben. Wenig überraschend überstrahlt die amerikanische Überfliegerin Mikaela Shiffrin alle. Ihren Status als Topfavoritin hat sie mit dem Triumph im Riesenslalom noch mehr untermauert.

Dahinter folgen die anderen 4 Podestfahrerinnen dieses Winters. Holdener gehört ebenso dazu wie die Slowakin Petra Vhlova, die Schwedin Frida Hansdotter und Bernadette Schild aus Österreich. Ob ausgerechnet an Olympia eine andere Fahrerin diesen Kreis sprengen kann, scheint fraglich. Weil aber gerade der Slalom diejenige Disziplin ist, die keine Fehler verzeiht, bleibt dennoch Raum für die eine oder andere Überraschung.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung