Zum Inhalt springen
Inhalt

Pyeongchang Olympia ohne Russland? Heute fällt der Entscheid

Sie haben im Dopingskandal den Durchblick verloren? Wir beantworten vor dem IOC-Urteil die 5 wichtigsten Fragen.

Russland-Präsident Wladimir Putin und IOC-Chef Thomas Bach.
Legende: Mächtig Russland-Präsident Wladimir Putin (rechts) und IOC-Chef Thomas Bach. Reuters

Worum geht es?

Das IOC entscheidet am Dienstagabend in Lausanne über Sanktionen gegen Russland im Dopingskandal während der Winterspiele 2014 in Sotschi. Laut Kronzeuge Grigorij Rodtschenkow sollen in Sotschi positive Proben mithilfe des Geheimdienstes ausgetauscht und manipuliert worden sein. Betroffen sei mehr als ein Dutzend russischer Medaillengewinner.

Wer leitet die Ermittlungen?

Die Kommission unter Leitung des früheren Bundesrates Samuel Schmid hat die Aufgabe herauszufinden, wer welche Verantwortung trug. Es stellt sich die zentrale Frage: War das Nationale Olympische Komitee Russlands auch verstrickt? Der Bericht der Schmid-Kommission wird der IOC-Führung um Präsident Thomas Bach wohl die entscheidende Handhabe für das Strafmass geben.

Wurden bereits Strafen verhängt?

Ja. Das IOC liess mittels einer weiteren Kommission, die unter der Leitung des Schweizer IOC-Mitglieds Denis Oswald steht, die Proben der russischen Sotschi-Starter überprüfen. Oswald griff erstaunlich hart durch und sperrte bislang 25 russische Sotschi-Teilnehmer, darunter drei Olympiasieger, lebenslang für alle Funktionen bei Olympischen Spielen. Insgesamt beschäftigt sich das IOC mit 36 Fällen.

Welche Strafen sind möglich?

Über das Strafmass wagen auch Experten keine genauen Prognosen abzugeben. Milde Sanktionen wie etwa eine Geldstrafe sind ebenso möglich, wie ein Start der russischen Athleten unter neutraler Flagge. Auch ein Komplettausschluss steht im Raum. Was als sicher angenommen wird: Am Ende wird wohl wieder der Internationale Sportgerichtshof TAS über die Klagen russischer Sportler gegen ihren Ausschluss entscheiden müssen.

Welche Haltung nimmt Russland ein?

Bislang hat Russland eine staatliche Beteiligung am Dopingsystem stets ausgeschlossen und sich gegen Sanktionen gewehrt. Selbst ein Start unter neutraler Flagge kommt für das Riesenreich nicht in Frage. Staatschef Wladimir Putin bezeichnete eine solche Anordnung bereits als «Erniedrigung des Landes». Laut Kreml gibt es allerdings keine Pläne für einen Boykott.

Sendebezug: SRF 3, Morgenbulletin, 5.12.2017, 7 Uhr

Sendehinweis

Sendehinweis

Am Dienstag befasst sich ab 20 Uhr auf SRF zwei eine 15-minütige Spezialsendung des «sportaktuell» mit dem IOC-Entscheid.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Bei diesen "Grossanlässen" im "Sport", geht es schon lange um Geld, viel Geld...! Hinzu kommt, dass zu viele der zuständigen Funktionäre ohne "Rückgrat" ausgestattet sind, dafür mit viel Habgier.....Man wird sehen, was stärker ist bzgl. Russlands "Doping-Sport" - Haltung mit "Rückgrat", oder Schwäche und Habgier!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ben Dover (2preCent)
    Ich verstehe das Problem nicht! Dass Russland mit ihrem Programm seit London betrogen hat konnte klar nachgewiesen werden und gehört dafür bestraft! Einzelne Athleten jedoch nur aufgrund von Indizien zu sperren (selbst wenn sie so klar sind wie bei Legkow) halte ich für falsch. Man hätte bereits vor einem Jahr RUS verpflichten müssen, die Kosten für ein WADA Team zu übernehmen, dass deren Athleten regelmässig testet, bis sie wieder eine unabhängige, vertrauenswürdige Antidopingagentur vorweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Was mich wundert ist, dass nur Russland gedopt haben soll. Ihr könnt mir doch nicht weis machen, dass von all den beteiligten Ländern nur Russland erwischt wurde. Entweder werden alle Dopingsünder bestraft, oder niemand. Ich denke dass wenn man alle die dopen strafen würde es keine Olympia mehr geben würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R. Glättli (R. Maier-G.)
      Heidy Rüegg, das sehen Sie völlig richtig! Man braucht keinen Hochschulabschluss, um zu erkennen, dass hier nur in eine Richtung "geschossen" wird! Und sooo übermächtig waren die Russen jetzt auch nicht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen