Zum Inhalt springen

Olympia-Premiere Massenstart Wenger läuft auf Platz 4

  • Wenger erreicht mit Platz 4 im Massenstart das beste Schweizer Olympia-Ergebnis in der Geschichte des Eisschnelllaufs
  • In den Medaillenkampf kann der 25-Jährige trotz engagierter Leistung nicht eingreifen
  • Bei den Frauen scheitert Ramona Härdi im Halbfinal

Livio Wenger punktete als einziger Teilnehmer bei allen drei Zwischensprints. Damit nahm der Luzerner allerdings in Kauf, am Ende nicht mehr über genügend Kraftreserven zu verfügen, um um eine Medaille zu sprinten. So verpasste der ehemalige Inline-Skater das erste Edelmetall eines Schweizer Eisschnellläufers an Olympischen Spielen letztlich klar.

Im Weltcup hatte Wenger in dieser Saison im Massenstart die Plätze 5, 6 und zuletzt 2 belegt.

Der Sieg ging an den Südkoreaner Lee Seung-Hoon. Silber holte Bart Swings aus Belgien, Bronze sicherte sich der Niederländer Koen Verweij.

Härdi scheitert im Halbfinal

Ramona Härdi verpasste derweil den Final bei den Frauen. Die 20-jährige Aargauerin, die in den Niederlanden lebt und trainiert, kam im ersten Halbfinal früh zu Fall. Für Härdi ging es in Südkorea in erster Linie darum, Erfahrungen zu sammeln.

Legende: Video Härdis Sturz im Halbfinal abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 24.02.2018.

Den Olympiasieg holte sich die Japanerin Nana Takagi . Sie setzte sich in einem packenden Finish vor Weltmeisterin Kim Bo Reum aus Südkorea durch und feierte damit ihren zweiten Triumph in Pyeongchang. Bronze ging an die Niederländerin Irene Schouten.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Goossen (ROGO)
    - Wie man eine Medaille holt - So einfach wie es in der Theorie und im TV aussieht ist es leider nicht. Solche Wettkämpfe verlaufen selten nach Plan und die Läufer müssen in Sekundenbruchteilen entscheiden, wie sie auf eine Situation reagieren wollen und können. In diesem Fall hat Livio aus meiner Sicht alles richtig gemacht. Gratulation!! Wer sich gerne selber einmal auf den langen Kufen versuchen möchte, kann dies in Basel und Zürich tun. Infos unter: www.ecbeiderbasel.ch, www.ecz.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Signer (Giacobbo)
    Wenn du eine Medaille willst, wäre es angezeigt, dein Rennen auf die Favoriten auszurichten (Lee) und damit kräftesparend zu laufen. Aber klar, wenn du weisst, dass du in der Endschnelligkeit unterlegen bist, dann musst du etwas wagen, mit dem Risiko, nicht mal ein Diplom zu gewinnen. Wenger wird wohl wissen, woran er noch arbeiten muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Signer (Giacobbo)
    Der 4.Platz scheint super zu sein. Ich habe aber etwas Mühe, die Bedeutung der ersten drei Sprints zu verstehen. Kann man mit diesen Punkten eine Medaille gewinnen? Wenn nicht, hätte Wenger im Final taktisch anders laufen müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Nein, mit den Punkten aus den Sprints kann man keine Medaille gewinnen. Aber wenn man das das Interview mit Livio Wenger anhört, versteht man, warum er nicht einfach den Schlussspurt abgewartet hat. Er kennt sich in seiner Sportart ja auch viel besser aus als wir Schreiberlinge. Herzliche Gratulation zum tollen 4. Platz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      Ein ausreissversuch könnte auch gut gehen. Er weiss schon was er macht. Ich gebe Ihnen recht, dass es keinen sinn macht, wenn mant trotz 3x 5 punkte eine medaille gewinnen kann. Die ersten 3 speints sind nur für die ränge ab 4. Wäre wohl spannender wenn dort jeweils 10 pkt zu gewinnen wären.. so können die endschnellen bis zum schlusssprint war ten und dort die medaille abholen..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      an den Fussballexperten (Fan von YB): Eigentlich ist es ja im Sport normal, dass die ersten drei, welche bei einem Massenstartrennen ins Ziel kommen, die ersten drei Ränge belegen. Wieso soll es beim Eisschnelllaufen anders sein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von YB Fan (Hopp YB)
      Herr Graf, da gebe ich ihnen recht. Jedoch machen dann die punkte bei den 3 zwischensprints in meinen augen kaum einen sinn. Sie bewirken höchstens, dass aussenseiter ausreissen und dann eine gute klassierung zwischen 4-6 oder so erreichen und mit wrwas glück durchkommen. Ausreissversuche durch aussenseiter gäbe es aber auch ohne diese zwischensprints. Entweder lässt man diese zwischensprints einen erheblichen anteil am endergebnis (top3) haben, oder man lässt es sein. Meine meinung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen