Zum Inhalt springen

Schweizer schwer geschlagen Brillanter Fourcade führt Frankreich zu Mixed-Gold

Frankreich siegt dank seinem Superstar. Deutschland geht leer aus, die Schweiz enttäuscht schwer.

Legende: Video Zusammenfassung Mixed-Staffel abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Vom 20.02.2018.

Schlussläufer Martin Fourcade, der sein drittes Gold in Südkorea holte, liess mit einer fehlerfreien Schiessleistung nichts anbrennen und distanzierte die Konkurrenz um 20 Sekunden und mehr. Fourcade ist mit insgesamt 5 Goldmedaillen inzwischen der erfolgreichste Olympionike Frankreichs.

Norwegen dank Aufholjagd

Silber sicherte sich Norwegen, obschon Tiril Eckhoff eine Strafrunde zu absolvieren hatte. Johannes Thingnes Bö und Emil Hegle Svendsen machten jedoch viel Zeit gut, nachdem die Skandinavier bei Halbzeit lediglich im 10. Zwischenrang gelegen hatten.

Bronze holte Italien vor Deutschland, das lange an der Spitze gelegen hatte. Deutschlands Schlussläufer Arnd Peiffer, der Olympiasieger im Sprint, misslang der Wettkampf völlig. Er musste eine Strafrunde absolvieren.

Legende: Video Windisch kommt Peiffer in die Quere abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Vom 20.02.2018.

Strafrunde für Häcki

Bereits bei Halbzeit war für die Schweiz eine Diplom-Platzierung ausser Reichweite geraten. Lena Häcki auf der zweiten Ablösung nach Elisa Gasparin musste einmal in die Strafrunde und verzeichnete 5 Nachlader.

Der Rückstand auf die Top 10 betrug vor der Übergabe an Benjamin Weger bereits eine Minute. Der Walliser zeigte jedoch eine starke Vorstellung, sodass er als Zehnter an den Schlussläufer Serafin Wiestner übergeben konnte. Der Bündner verlor nach 2 Nachladern bis zum Schluss jedoch nochmals 3 Positionen und lief auf Schlussrang 13 ein.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Almen (Hans (John) Almen)
    Ich frage mich, ob im Coaching-Staff richtig gearbeitet wird? Werden die Waffen mit der richtigen Strategie eingeschossen? Wie kann es sein, dass B. Weger u.a. Schweizer in der Einzelkonkurrenz im Liegendschiessen trotz der vom Kommentator geschilderten Windstille, 2 von 5 Fehlschüsse aufweisen, während andere Nationen reihenweise fehlerfrei bleiben? In der Staffel musste man ebenfalls eine dürftige Schiessleistung zur Kenntnis nehmen! Mir gibt das zu denken. (bin selber aktiver Sportschütze)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pe Schmidt (Der Deutsche)
    PS: und alpin reißen wir auch nichts. Die Schweiz hat immerhin Feuz! Gratulation zu seiner konstanten Leistung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pe Schmidt (Der Deutsche)
    Auch wir Deutschen haben heute alles verballert im Biathlon...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Almen (Hans (John) Almen)
      Unterschied der Deutschen zu den Schweizer Biathleten/-innen; Deutschland einmal verballert und sonst viel gewonnen. Schweiz viel verballert und wenig gewonnen! Von den Schweizern hätte ich tendenziell bessere Schiessleistungen erwartet, (Irene Cadurisch war im Sprint mal ausgenommen, das war Top!!!) aber vielleicht denke ich zuviel an den Apfelschuss von Wilhelm Tell.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen