Zum Inhalt springen

Testspiel gegen Deutschland Die Hockey-Nati reist mit Niederlage nach Südkorea

Legende: Video Zusammenfassung Schweiz - Deutschland abspielen. Laufzeit 2:24 Minuten.
Vom 06.02.2018.
  • Die Schweiz kassiert in Kloten eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung gegen Deutschland
  • Der entscheidende Treffer fällt 18 Sekunden vor Ablauf der Overtime
  • Das Schweizer Team reist am Mittwoch nach Südkorea
  • Am Sonntag steht das letzte Testspiel gegen Norwegen auf dem Programm

In den letzten 10 Minuten der Partie konnte die Schweiz den Druck noch einmal erhöhen. Und die Nati sollte zunächst belohnt werden. Nach einem «blinden» Pass von Gaetan Haas durch die eigenen Beine hindurch war es Ramon Untersander, der 5:03 Minuten vor der Sirene den verdienten Ausgleich erzielte.

Für den SCB-Verteidiger war es im 19. Länderspiel der erste Treffer im Schweizer Trikot.

Legende: Video Herrlich gemacht: Haas mit «blindem» Pass, Untersander trifft abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Vom 06.02.2018.

In der Overtime hatten dann aber die Deutschen klar die Oberhand. 18 Sekunden bevor es ins Penaltyschiessen gegangen wäre, fiel die Entscheidung: Dominik Kahun bezwang Tobias Stephan, der nach einer halben Stunde Jonas Hiller ersetzt hatte, mit einem Handgelenkschuss. David Wolf hatte die Gäste, die sich ab dem 2. Drittel markant steigerten, nach 26 Minuten in Front geschossen.

Die Hartnäckigkeit hat gefehlt. Aber ich bin froh, dass sich niemand verletzt hat.
Autor: Patrick Fischer

Die Schweiz war in den ersten 20 Minuten zwar das bessere Team, zu viel mehr als zwei guten Chancen durch Tristan Scherwey kam die Nati aber nicht. Nach dem harzigen Mittelabschnitt lief es den Schweizern erst in der Schlussphase wieder besser.

Legende: Video Fischer: «Es war ein komisches Spiel» abspielen. Laufzeit 1:55 Minuten.
Vom 06.02.2018.

«Das Niveau in den ersten 40 Minuten war nicht hoch, es gab viele Fehler auf beiden Seiten», sagte Coach Patrick Fischer nach dem Spiel. «Es war sicher nicht das, was wir zeigen wollten. Die Hartnäckigkeit hat gefehlt. Aber am Ende bin ich froh, dass sich niemand verletzt hat.»

Letzter Test gegen Norwegen

Das Schweizer Team wird am Mittwoch nach Südkorea reisen, wo es in Goyang in der Nähe von Seoul Quartier bezieht. Vor dem Transfer in die Region Pyeongchang bestreitet Fischers Mannschaft am kommenden Sonntag gegen Norwegen die Hauptprobe.

Am 15. Februar gilt es dann ernst für die Schweiz. Die Nati trifft zum Auftakt auf Kanada, den Olympiasieger von 2014. Weitere Gruppengegner sind Südkorea und Tschechien.

Legende: Video Untersander: «Offensiv müssen wir uns noch finden» abspielen. Laufzeit 2:16 Minuten.
Vom 06.02.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.08.2018, 18:20 Uhr

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Graf (Christian Graf)
    Danke Herr Terrieur für die guten Wünsche zum Arbeitstag, kann man immer gebrauchen. Schade finde ich das Sie Leute mit anderer Meinung schlecht machen. Oder sind Sie so überzeugt das genau Sie der wahre Fachmann sind und alle mit anderer Meinung nur Banausen? Im Vergleich dazu wo die Nati vor 20 Jahren oder länger stand ist es natürlich eine Erfolgsstory. Aber seit ca. 10 Jahren jagt ein Fehlentscheid bei der Trainerbesetzung den anderen. Ich währe selber froh wenn ich mich irren würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alain Terrieur (Imhof)
      2013 also vor genau 6 (sechs) Jahren wurde die Schweiz VizeWeltmeister, Ihre Kompetenz schreibt in 10 Jahren nur Fehlentscheide! WELCHER überzeugter Banause macht WEN schlecht??? Seien Sie nun froh über Ihr irrren!? Adios
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René Ruf (RenéR)
      Herr Imhof wenn sie schon "genau" schreiben, dann sollten sie dies auch tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christian Graf (Christian Graf)
      Herr Ruf bei so viel überlegener Kompetenz wie sie Herr Terrieur besitzt gibt 13+6 halt 18, ganz genau. Wie bei fast jeder WM war ich auch in Stockholm dabei, ein echtes Highlight. Leider wurden die Weichen halt schon vorher falsch gestellt. Die Auswirkungen zeigen sich dann immer mit Verzögerung, so denke ich kleiner Banause auf jeden Fall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Frage an die 3 Kommentarschreiber Eishockey Banausen: Welchen Zweck haben Test und Vorbereitungs Spiele, "überlegt mal" ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Fast parallel lief der Final der Championsleague im Eishockey. Växjö Lakers gegen Jyväskylä. Ich habe mehr von diesem Spiel gesehen, das nicht gut war - aber zumindest besser wie Schweiz gegen Deutschland. Herr Fischer soll angeblich gesagt haben, dass die ersten 40 Minuten CH-D kein hohes Niveau hatten. Das stimmt. Die Frage ist: Warum? War die Idee, dass nach einer schlechten Hauptprobe die tolle show beginnt? Die Ankündigungen von Herrn Fischer sind immer etwas vollmundig. Schade eigentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alain Terrieur (Imhof)
      Herr Zumbrunn, ES WAR EIN VORBEREITUNGSSPIEL!!! - Arbeiten Sie auch immer auf höchstem Niveau, OHNE Weiterbildung?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen