Zum Inhalt springen

Viel Diskussionsbedarf Perret/Rios fallen durch ihre Lautstärke auf

Die Schweizer Mixed-Curler gehen nicht zimperlich miteinander um. Doch das Duo will es nicht anders.

Legende: Video Wenn die Schweizer Mixed-Curler laut werden abspielen. Laufzeit 2:57 Minuten.
Vom 11.02.2018.

Jenny Perret und Martin Rios haben im neu geschaffenen Mixed-Curling-Bewerb schon mehrfach für Aufsehen gesorgt. Zum einen war da ihr historisches Sechserhaus gegen die USA am Freitag. Ein solches wurde im klassischen Curling an Olympischen Spielen zuvor noch nie registriert. Damit sind die Schweizer Weltmeister nun Inhaber eines Olympia-Rekords.

Wir brauchen das Angespannte untereinander, sonst können wir nicht Curling spielen.
Autor: Jenny Perret

Zum anderen fällt das Duo aber auch durch den nicht eben zimperlichen Umgang miteinander auf. Perret und Rios schonen sich auf dem Eis nicht, stattdessen sagen sie sich laut und deutlich ihre Meinung.

Conny Perret.
Legende: Gibt den Tarif durch Jenny Perret. Keystone

Rios sagt: «Wir haben mal versucht, das runterzufahren, aber das hat nicht funktioniert.» Seine Mixed-Partnerin Perret bestätigt: «Wir brauchen das Angespannte untereinander, sonst können wir nicht Curling spielen.»

Wie sich das bei den beiden, die auch mal privat ein Paar waren, dann anhört, erfahren Sie im Video-Beitrag.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump (Juha Stump)
    Ich habe selber zwar nie Curling gespielt, aber ich schaue immer wieder gern zu, weil die besondere Konzentration bei diesem Spiel mit den Steinen mich fasziniert. Diese beiden haben eine neue Dimension ins Spiel gebracht, mit ihnen läuft immer etwas. Falls es ihnen gelingen sollte, in den Final einzuziehen und dort sogar die beiden starken Kanadier zu schlagen, würde niemand mehr husten - und zudem könnte sich dieses Schreien sogar zu einem neuen Curling-Kult entwickeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Glättli (Martin Glättli)
    Ich finde nichts schlimmes daran, sich offen zu sagen was ist; dem sagt man auch Psychohygiene. Nur eins ist nicht normal, dass wir dabei quasi Voyeure sind. Ich spiele selber und weiss nicht, ob ich es toll fände, wenn die ganze CH meine Kommentare mithören und kommentieren würde. Der Erfolg gibt den beiden ja recht, das Glück kam zurück, also weiter so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toby O. (Bubuu)
    Also ich mag die beiden irgendwie. Sie verstellen sich nicht und sagen, was sie denken. Oder wäre es besser immer ein falsches Lächeln aufzulegen? Zudem habe ich nie gesehen, dass sie unfair/unhöflich zu den Gegnern waren und den Umgang miteinander zu ändern haben sie ja versucht, aber es hat nicht funktioniert. Und @Daniele: Mir (einem 19-Jährigen) hat es Lust gemacht, Curling mal auszuprobieren, weil die beiden das Clichée brechen, dass nur langweilige Leute ohne Pfiff Curling spielen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen