Die Leichtathletik-Highlights in Rio

Keine Frage. Die Könige der Olympischen Sportler sind die Leichtathleten. Am Freitag geht es in Rio los mit den Leichtathletik-Bewerben. Wir haben Ihnen die wichtigsten Entscheidungen zusammengestellt.

Die Leichtathletik stand im Vorfeld zu den Olympischen Spielen nicht im besten Licht. Wegen systematischen Dopings wurde die ganze russische Delegation von den Bewerben in Rio ausgeschlossen. Dennoch warten am Zuckerhut einige heisse Duelle, motivierte Titelverteidiger und hoffnungsvolle Schweizer.

  • 100 Meter Männer: Bolt vs. Gatlin

Wenn der schnellste Mann der Welt erkoren wird, sind alle Augen nach Rio gerichtet. Der etwas in die Jahre gekommene Usain Bolt will seinen dritten Olympia-Triumph über 100 m in Rio anpeilen. Etwas dagegen hat Justin Gatlin (USA). Der mehrfach überführte Doper war bei der WM in Peking nur knapp am Jamaikaner gescheitert. Die Entscheidung: Montag, 15. August, 03:25 Uhr

  • 100 und 200 Meter Frauen: Die Frau, die aus dem Nichts kam

Die weibliche Antwort auf Usain Bolt heisst Dafne Schippers. Dass eine weisse Sprinterin der Stars aus den USA und Jamaika die Stirn bieten kann, war vor einigen Jahren noch undenkbar. Doch die ehemalige Siebenkämpferin Schippers startete dermassen durch (Weltmeisterin über 200 m 2015), dass sie in den Sprintdisziplinen zu den Favoritinnen gehört. Die Schweizer Augen werden auf Mujinga Kambundji gerichtet sein. Die Entscheidungen: 100 m: Samstag, 13. August, 3:35 Uhr; 200 m: Mittwoch, 17. August, 3:30 Uhr

  • 5000 und 10‘000 Meter Männer: Mo Farah will wieder glänzen

Er war der grosse Liebling der Briten bei den Spielen in London vor vier Jahren: Mo Farah. Über 5000 und 10‘000 m holte der gebürtige Somalier Gold. Sieben Rennen in Folge blieb Farah über die beiden Distanzen ungeschlagen. Was dagegen hat die Läufernation Kenia. Die Entscheidungen: 10‘000 m, Sonntag, 14. August, 2:25 Uhr; 5000 m, Sonntag, 21. August, 2:30 Uhr

  • 800 Meter Frauen: Caster Semenya und die Gerüchteküche

Caster Semenya befindet sich in der Form ihres Lebens. Die Silbermedaillen-Gewinnerin von London lief 2016 die Konkurrenz bislang in Grund und Boden. Schlagen kann sie in Rio eigentlich niemand. Gut möglich aber, dass nach einem Gold-Triumph die Debatte über Semenyas Geschlecht losgetreten wird. Um die Finalteilnahme kämpft auch die Toggenburgerin Selina Büchel. Die Entscheidung: Sonntag, 21. August, 2:15 Uhr

  • Marathon: Wie schlägt sich Tadesse Abraham?

Wenn die Läufer in Rio zum Marathon starten, heisst es aus Schweizer Sicht volle Konzentration auf Tadesse Abraham. Der Europameister im Halbmarathon wird es aber mit ungemein härterer Konkurrenz zu tun bekommen als noch in Amsterdam. Die Afrikaner werden für ihn wohl nur schwer zu knacken sein. Abraham orientiert sich am 6. Platz von Viktor Röthlin 2008 in Peking. Die Entscheidung: Männer, Sonntag, 21. August, 14:30 Uhr; Frauen, Sonntag, 14. August, 14:30 Uhr

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Olympische Spiele