Fällt das Gold-Quartett jetzt auseinander?

Mit Olympia-Gold hat der Leichtgewichts-Vierer das grosse Ziel erreicht. Die Zukunft des Schweizer Quartetts ist aber völlig offen.

Video «Der «Swiss Four» und die offene Zukunft» abspielen

Der «Swiss Four» und die offene Zukunft

1:07 min, vom 11.8.2016

«Wir werden uns wohl schon alle paar Jahre mal zusammen in ein Boot setzen», sagte Simon Niepmann beim Besuch im SRF-Studio in Rio. Das hört sich nach Abschied an. Niemand wolle sich schon jetzt, so kurz nach dem grossen Triumph, festlegen, so Lucas Tramèr. Es gehe nun für die Goldmedaillengewinner primär darum, ihre Ausbildungen voranzutreiben.

Video «Wer vom leichten Vierer wiegt mehr als 70 Kilogramm?» abspielen

Wer vom leichten Vierer wiegt mehr als 70 Kilogramm?

1:08 min, vom 11.8.2016

Ausbildung steht für Quartett an

Gemäss NZZ macht Mario Gyr nach Olympia das Anwaltspatent, Niepmann schliesst sein Sportstudium ab, Simon Schürch sein Wirtschaftsstudium, Tramèr selbst sein Medizinstudium.

War es das also für den «Swiss Four»? «Es macht schon etwas den Anschein», meinte Niepmann. Man müsse die Ereignisse nun sacken lassen und dann über die Zukunft nachdenken. Ein solcher Erfolg könne natürlich auch motivieren, machte Tramèr den Schweizer Ruder-Fans doch noch etwas Hoffnung.