Zum Inhalt springen

Rio 2016 Forrer/Vergé-Dépré verschenken den Sieg

Ganz bitterer Olympia-Auftakt für Anouk Vergé-Dépré und Isabelle Forrer: Das Schweizer Beachvolleyball-Duo unterliegt den Chinesinnen Fan Wang und Yuan Yue in 3 Sätzen.

Dramatische Schlussszenen in einer hart umkämpften Partie: Als Wang/Yue den 3. Satz vermeintlich mit 15:11 für sich entschieden, schritten Anouk Vergé-Dépré und Isabelle Forrer zur Unparteiischen. Nach heftigen Diskussionen nahm die Schiedsrichterin ihren Entscheid, Forrer habe das Netz irregulär berührt, zurück. Der Punkt wurde wiederholt.

Vergé-Dépré und Forrer parieren einen Ball.
Legende: Mit vereinten Kräften Anouk Vergé-Dépré (l.) und Isabelle Forrer. Reuters

Unglückliche, unnötige Niederlage

Letztlich setzten sich aber doch Wang/Yue mit 15:12 durch, nachdem bereits der 1. Umgang mit 24:22 an die Asiatinnen gegangen war. Im Mitteldurchgang hatten Forrer/Vergé-Dépré dank einem 21:18 nach Sätzen ausgleichen können.

Den möglichen Sieg vergaben die Schweizerinnen im Startsatz. Trotz 3-Punkte-Führung bei 14:11 und 2 erfolgreichen Challenges musste das eidgenössische Duo zunächst den 19:19-Ausgleich hinnehmen. Forrer/Vergé-Dépré vergaben gar einen Satzball, ehe ihnen Wang/Yue den sicher geglaubten Satz noch entrissen.

Wie gehts weiter?

Am Montag trifft das nominell beste Duo im schweizerischen Beachvolleyball auf Laird/Artacho del Solar aus Australien. Am Donnerstag warten im abschliessenden Gruppenspiel die amerikanischen Favoritinnen Walsh Jennings/Ross.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Die beiden Schweizerinnen kamen mit den Qualitäten der Chinesinnen nicht klar: Der Block der Chinesinnen war besser. Der Aufschlag etwas kräftiger und oft mit angenehmem Flug. Bei sehr langen Bällen waren die Schweizerinnen nicht effizient genug. Trotzdem glaube ich, sie hätten gewinnen müssen. Sie sind die technisch besseren Spielerinnen, was eben keine Punkte gibt. Schaden. Wie bei Timea: Es fehlte 1 mm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen