Kampf und «rote Karte» im Langstrecken-Schwimmen

Der Open-Water-Bewerb der Frauen endet mit einem Eklat: Die Zweitplatzierte Aurélie Muller wird wegen eines «Fouls» disqualifiziert.

Video «Open Water: Silbergewinnerin wird disqualifiziert» abspielen

Open Water: Silbergewinnerin wird disqualifiziert

2:40 min, vom 15.8.2016

Die Niederländerin Sharon van Rouwendaal schwamm im Langstrecken-Wettbewerb über 10 km souverän zu Gold. Doch die Szenen des Tages spielten sich hinter der Gewinnerin ab.

«Rote Karte» für Muller

Im Kampf um Silber lieferten sich die Französin Aurélie Muller und Rachele Bruni aus Italien einen knallharten Kampf. Schliesslich drückte Muller ihre Konkurrentin unmittelbar vor dem Ziel unter Wasser und schlug daher schneller an. Ihre Freude währte indes nur kurz: Die Jury gab umgehend bekannt, die Französin zu disqualifizieren. So ging Silber an Bruni, während die Lokalmatadorin Poliana Okimoto Bronze erbte.

Ein Déja-vu

Pikant: Bereits vor einem Monat waren sich Muller und Bruni an der EM im niederländischen Hoorn nahe gekommen. Damals teilten sich beide zeitgleich EM-Gold.