Leichtgewichts-Vierer holt Olympiasieg

Ziel erreicht: Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer mit Gyr/Niepmann/Schürch/Tramèr hat in Rio die angestrebte Goldmedaille gewonnen. Das Quartett setzte sich vor Mitfavorit Dänemark und Frankreich durch.

  • Der Favoritenrolle gerecht geworden: Gyr/Niepmann/Schürch/Tramèr holen das erste Olympia-Gold für die Schweizer Ruderer seit Xeno Müller und den Gebrüdern Gier in Atlanta 1996.
  • Es ist die erste Schweizer Olympia-Medaille im Rudern seit 2000 (Silber von Xeno Müller).
  • Gyr/Niepmann/Schürch/Tramèr gewinnen nach Heidi Diethelm Gerber (Bronze) und Fabian Cancellara (Gold) die 3. Schweizer Medaille in Rio.
«  Schön, wenn man ein Ziel erreichen kann. Unser Ziel war ja nicht klein. »

Simon Niepmann

Es war eine Medaille mit Ansage: Vier Jahre nach dem enttäuschenden 5. Rang in London kürte sich der Schweizer Leichtgewichts-Vierer zum Olympiasieger. «Es ist unglaublich schön, wenn man ein Ziel erreichen kann. Und unser Ziel war ja nicht klein», sagte Simon Niepmann nach dem Triumph.

Video «Gold-Ruderer: Die letzten Meter zum Triumph» abspielen

Die letzten Meter zu Olympia-Gold

0:48 min, vom 11.8.2016

Mario Gyr, Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr hatten dem Unterfangen «Olympia-Gold» alles untergeordnet und nie einen Hehl daraus gemacht, dass in Rio nur der Sieg zählt. Und das Schweizer Quartett hielt Wort: Nach einem mässigen Start mit Rang 3 im Vorlauf konnten sich die Schweizer stetig steigern. Mit Bestzeit im Halbfinal untermauerten sie ihre Favoritenrolle für den Final.

Verhaltener Start – bei Halbzeit in Führung

Gyr, Niepmann, Schürch und Tramèr starteten wie erwartet verhalten ins grosse Medaillenrennen. Nach einem Viertel der Strecke lag das Quartett knapp hinter den Dänen. Doch bei Halbzeit hatten die Schweizer den Rückstand wettgemacht und die Führung übernommen. Diese bauten sie bis ins Ziel kontinuierlich aus und liessen keine Zweifel am Sieg aufkommen.

Video «Ruder-Gold: Niepmann findets «einfach schön», Tramer «unglaublich»» abspielen

Niepmann findets «einfach schön», Tramer «unglaublich»

2:23 min, vom 11.8.2016

Neuseeland früh geschlagen

Die Weltmeister und zweifachen Europameister distanzierten die zweitplatzierten Dänen nach den 2000 m um 1,46 Sekunden. Bronze ging an Frankreich. Die Neuseeländer, die Ende Mai auf dem Rotsee noch vor den Schweizern gewonnen hatten, fielen früh aus der Entscheidung und mussten sich mit Rang 5 begnügen.

3. Schweizer Medaille in Rio

Für die Schweizer Delegation in Rio ist es die zweite goldene Auszeichnung nach jener von Fabian Cancellara am Vortag und die insgesamt dritte Medaille nach Bronze von Heidi Diethelm Gerber im Schiessen.

Remo Käser und seine Schwingerkollegen mit einer Hommage

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung