Olympia-News: Duathlon statt Triathlon für Spirig?

Verblüffende News aus dem Schweizer Lager: Im Falle von erneuten Wetterkapriolen mit hohen Wellen könnte der Frauen-Triathlon in einen Duathlon umgewandelt werden. Und: IOC erkennt russischer 4x100-Meter-Frauen-Staffel Gold von 2008 ab.

Das Wasser in Rio

Bildlegende: Das Wasser in Rio Zu hohe Wellen gefährden den Triathlon der Frauen. Keystone

  • Christoph Mauch, Sportchef bei Swiss Triathlon, hat am Rande einer Medienorientierung im House of Switzerland in Rio aufhorchen lassen. Der Triathlon der Frauen vom Samstag mit Gold-Anwärterin Nicola Spirig könnte laut Mauch in einen Duathlon umgewandelt oder als Triathlon auf den letzten Olympia-Tag (Sonntag) verschoben werden werden. Grund: Für das Wochenende wird mit Wellen von bis zu 3 Metern Höhe gerechnet. Mauch: «Bei einem Duathlon würde das 1,5 km lange Schwimmen voraussichtlich durch einen 5-km-Lauf ersetzt.» Danach folgten 40 km Radfahren und 10 km Laufen. Für das Männer-Rennen vom Donnerstag sind 26 Grad Celsius, nicht all zuviel Wind und keine Niederschläge angekündigt.
  • Der russischen 4x100-Meter-Staffel der Frauen ist die Goldmedaille von den olympischen Leichtathletik-Wettbewerben 2008 in Peking aberkannt worden. Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag in Rio de Janeiro mitteilte, ist Julia Schermoschanskaja bei Nachtests positiv auf Anabolika getestet worden. Zur Staffel gehörten noch Jewgenia Poljakowa, Alexandra Fedoriwa und Julia Guschtschina, die alle ihre Goldmedaillen zurückgeben müssen.