Olympia-News: Hambüchen wird reich beschenkt

Einem Olympiasieger soll man keinen Wunsch ausschlagen: Entsprechend bekommt der deutsche Kunstturner Fabian Hambüchen sein «Gold»-Reck von Rio frei Haus geliefert. Und: Die einzige russische Leichtathletin Darja Klischina äussert sich nach ihrem ersten Wettkampf.

Fabian Hambüchen turnt am Reck.

Bildlegende: Eine Erinnerung für die Ewigkeit Fabian Hambüchen wird sein «Gold»-Reck bei sich zu Hause aufstellen. Imago

Fabian Hambüchen entpuppte sich als «Souvenirjäger der etwas anderen Art» und kann sich nun sogar «etwa fünf Riesen» sparen. Denn der 28-Jährige muss sein «Gold»-Reck von Rio nicht erwerben – wie ursprünglich beabsichtigt. Stattdessen bekommt er das Objekt der Begierde geschenkt und frei Haus geliefert. «Wir werden ihm das goldene Reck in Anerkennung seiner wunderbaren Karriere und seiner grossartigen Leistung schenken», bestätigte Jeanette Grau, Vertriebsleiterin des deutschen Turngeräte-Herstellers Spieth Gymnastics.

Ihren ersten Auftritt hatte die Weitspringerin Darja Klischina, die einzige russische Leichtathletin, welche in Rio eine Starterlaubnis erhalten hatte. Nach ihrer Qualifikation für den Weitsprungfinal meinte die 25-Jährige zu ihrer speziellen Situation: «Es war sehr hart, die einzige Russin hier zu sein. Normalerweise habe ich ein ganzes Team um mich herum. Nun bin ich die einzige russische Leichtathletin hier, das ist viel Verantwortung und natürlich ein bisschen bedrückend».

Video «Klischina: «Es war sehr hart, die einzige Russin hier zu sein»» abspielen

Klischina im Interview

1:21 min, vom 17.8.2016

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Olympische Sommerspiele