Zum Inhalt springen

Rio 2016 Olympia-News: Issinbajewa tritt zurück

Die russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa hat ihren Rücktritt vom Leistungssport erklärt. Und: Nun ist klar, dass Ryan Lochte und Co. gelogen haben.

Jelena Issinbajewa.
Legende: Time to say goodbye Jelena Issinbajewa. Keystone

Die 34 Jahre alte Jelena Issinbajewa gab ihren Entschluss bei einer Pressekonferenz am Rande der Olympischen Spiele bekannt. Die zweimalige Olympiasiegerin und ehemalige Weltmeisterin durfte wegen des Ausschlusses der russischen Leichtathleten nicht in Rio antreten und konnte ihren Start auch nicht auf dem Rechtsweg durchsetzen. Weltrekordlerin Issinbajewa gehört künftig der Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees an.

US-Schwimmstar Lochte entschuldigt sich

Die Affäre um die 4 US-Schwimmer Ryan Lochte, Gunnar Bentz, Jack Conger und James Feigen in Rio ist beendet. Die Schwimmer hatten mit ihren Erzählungen über einen bewaffneten Raubüberfall Rio in Aufruhr versetzt. Klar ist nun: Sie haben gelogen – weil sie massiv über die Stränge geschlagen hatten. U.a. randalierten sie in der Toilette einer Tankstelle. Ein Überwachungsvideo lieferte den Beweis.

«Es gab keinen Raubüberfall», sagte ein leitender Ermittler. Die Schwimmer hätten «Vandalismus-Handlungen begangen», ergänzte er. Am Abend reagierte zuerst das US-Olympiakomitee (USOC) und bat Rio «und die Menschen in Brasilien» um Verzeihung. Am Freitag zog Lochte nach: «Ich übernehme die Verantwortung für meine Rolle und habe meine Lektion gelernt.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Versteht das jemand? Jelena Issinbajewa wird aus den Spielen ausgeschlossen aber gleichzeitig in die Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees gewählt! Das IOC ist kein Deut besser als die FIFA und UEFA!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aston Martin (Aston)
    Einfach nur Vollidioten. Aber das IOC spielt die ganze Geschichte noch herunter indem sie behauptet, dass jeder mal einen Fehler machen kann. Wären es Russische Sportler gewesen, hätte der IOC sie sofort gesperrt. Einfach nur ein Affentheater welches niemand mehr Ernst nehmen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fadri Pitsch (FP)
    Eine Sauerei. Punkt. So benimmt man sich nicht, auch wenn die Brasilianer sich total daneben benehmen in den Stadien oder eben nicht weil Sie Stadien ohne Brasilianische Beteiligung einfach gar nicht besuchen. Brasilien ist weit weg von einer zivilisierten Welt, aber USA benimmt sich Arrogant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen