Olympia-News: Lochte-Überfall scheinbar frei erfunden

Die Story von einem mutmasslichen Überfall auf Ryan Lochte und drei Teamkollegen sei eine blanke Lüge. Und: Zwei Medaillengewinner wurden des Dopings überführt.

Gunnar Bentz (l.) und Jack Conger werden von Fotografen umzingelt.

Bildlegende: Keine Heimreise Ryan Lochte weilt bereits in den USA, Gunnar Bentz (l.) und Jack Conger werden aber in Brasilien festgehalten. Keystone

Der mutmassliche Überfall auf 4 US-Schwimmer in Rio ist scheinbar frei erfunden. Ryan Lochte, Jack Conger, Gunnar Bentz und Jimmy Feigen sollen in der Nacht auf Sonntag an einer Tankstelle randaliert und eine Tür eingetreten haben. Die 4 wurden von einem Security-Mitarbeiter gestellt und zahlten eine Entschädigung. Danach hatten die Schwimmer jedoch angegeben, sie seien bei einer Taxifahrt von Bewaffneten ausgeraubt worden. Lochte berichtete detailreich, einer der Täter habe ihm eine Waffe an die Stirn gehalten und sie zur Übergabe ihrer Wertsachen gezwungen. Die Sportler stehen nun im Verdacht der Falschaussage und Vortäuschung einer Straftat. Lochte weilt schon in den USA und auch Feigen hat das Olympische Dorf bereits verlassen. Conger und Bentz wurden am Mittwoch jedoch aus ihrem bereits startbereiten Flugzeug geholt.

Michel Temer.

Bildlegende: Michel Temer Fragwürdiger Auftritt vor der versammelten Medienschar. Keystone

Brasiliens Interimspräsident Michel Temer hat in Rio de Janeiro einen bizarren Auftritt hingelegt. Für ganze drei Minuten trat er vor die Weltpresse. Sein Auftritt dauerte von 17:49 Uhr Ortszeit bis 17:52 Uhr, nachdem er die Medienschaffenden drei Stunden hatte warten lassen. Fragen beantwortete er keine, es kamen nur Aussagen wie: Vor den Spielen habe es Bedenken gegeben, unter anderem wegen der Sicherheit. Nun sei aber alles gut, alle involvierten Kräfte würden gut kooperieren, es werde noch mehr Medaillen geben, und er freue sich auf die Paralympischen Spiele. Temer hatte wohl keine Lust auf kritische Fragen, nachdem er an der Eröffnungsfeier am 5. August im Maracana-Stadion von den Brasilianern ausgepfiffen worden war.

Dem 22-jährigen Issat Artykow werde aufgrund eines Dopingvergehens Bronze in der Kategorie bis 69 kg aberkannt, teilte der Internationale Sportgerichtshof TAS mit. In einer Probe wurden Spuren des Stimulans Strychnin gefunden. Strychnin wird in der Verbotsliste unter dem Punkt «Spezifische Stimulanzien» geführt. Die Substanz ist im Allgemeinen für ihre Verwendung als Rattengift bekannt. Als Viertplatzierter würde der Kolumbianer Luis Mosquera die Bronzemedaille erben.

Wenige Stunden nach Artykow wurde auch Sergei Tarnowtschi von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. Der moldawische Kanute, der im Canadier-Einer über 1000 m Bronze gewonnen hatte, wurde am Donnerstag nachträglich disqualifiziert. Der Russe Ilia Schtokalow erbt die Bronze-Medaille. Zudem darf Tarnowtschi beim Rennen im Canadier-Zweier mit seinem Bruder Oleg nicht antreten.

Narsingh Yadav

Bildlegende: Narsingh Yadav Muss die Fahne einrollen. Reuters

Der positiv getestete indische Ringer Narsingh Yadav ist einen Tag vor seinem geplanten ersten Kampf ausgeschlossen worden. Der Internationale Sportgerichtshof TAS sperrte den 27-Jährigen wegen Dopingverstosses für 4 Jahre. Der Olympia-Teilnehmer von London 2012 war bei einer Kontrolle positiv auf Steroide getestet worden.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung