Ein iranischer Riese auf Goldmission

Morteza Mehrzadselakjani ist im Sitzvolleyball an den Paralympischen Spielen ein gefürchteter Gegner. Kein Wunder, denn der Iraner ist 2,46 Meter gross.

Morteza Mehrzadselakjani überragt seine Mannschaftskameraden.

Bildlegende: Ein Riese Morteza Mehrzadselakjani überragt seine Mannschaftskameraden. Keystone

Morteza Mehrzadselakjani überragt seine Teamkollegen. Manche von ihnen sind sogar im Stehen kleiner als der Iraner im Sitzen. Mit seinen 2,46 Metern Körpergrösse ist der 28-Jährige nicht nur der drittgrösste Mensch der Welt, sondern auch der grösste Olympionike aller Zeiten.

Früher hatte Mehrzadselakjani Angst, aufgrund seiner aussergewöhnlichen Erscheinung gehänselt zu werden. Mittlerweile hat er seine Berufung gefunden: Das Sitzvolleyball. Streckt sich der Hüne, erreicht er eine Höhe von 1,96 Metern. Das sind 91 Zentimeter mehr, als die Netzkante hoch ist.

Gegner reichten Beschwerde ein

Wegen der aussergewöhnlichen Grösse des Iraners haben sich andere Teams beim Paraolympischen Komitee auch schon beschwert, allerdings ohne Erfolg. Es sei nirgendwo festgehalten, dass die Körpergrösse ein möglicher Ausschlussgrund darstelle, lautete die Begründung.

Mehrzadselakjani bei einem Block am Netz.

Bildlegende: Kein Vorbeikommen Mehrzadselakjani ist am Netz eine Wand. Getty Images

Und so schmettert der Riese die Bälle ein ums andere Mal ins Feld. Steht Mehrzadselakjani am Block, gibt es praktisch kein Vorbeikommen an ihm. Es verwundert daher wenig, dass der Iran am Sonntag im Final gegen Ägypten als Topfavorit auf Gold ins Rennen steigt.

Er hört nicht auf zu wachsen

Der Grund für Mehrzadselakjanis Körpergrösse ist eine seltene Wachstumskrankheit, die von einer Überproduktion des Hormons Somatropin ausgelöst wird. Der Iraner wächst ständig weiter, das Gehen fällt ihm inzwischen schwer. Auch, weil er sich als 15-Jähriger bei einem Fahrradunfall einen Beckenbruch zugezogen hatte und sein rechtes Bein seither nicht mehr so stark wächst wie das linke.

«Ich war alleine, ich war deprimiert. Aber das Sitzvolleyball und die Teilnahme an den Paralympics haben mein Leben verändert», sagte Mehrzadselakjani dem britischen Telegraph.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den Paralympischen Spielen