Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Rio 2016 Rio-Highlights: Die Wow-Momente

Ob perfekte Synchronität, unglaubliche Zauberschläge oder spektakuläre Slamdunks: Olympia versetzte uns des Öfteren ins Staunen.

  • 1. Weltklasse der US-Stars

    Nicht immer vermochten die US-Basketballer ihrer Rolle als Topfavoriten vollends gerecht zu werden. Manchmal blitzte aber die individuelle Klasse des Star-Ensembles auf. So auch beim herrlichen Zusammenspiel von Kyrie Irving und Kevin Durant.

  • 2. Yoshimura sorgt für Staunen

    Ganz frech, welchen Schlag Maharu Yoshimura im Team-Halbfinal auspackte: Hinter dem Rücken retournierte er einen Ball gegen den Deutschen Dimitri Owtscharow. Die Partie verlor er zwar, Japan zog aber dennoch in den Final ein.

  • 3. Unglaubliches Foto-Finish

    Stellen Sie sich vor, Sie trainieren 4 Jahre auf die Olympischen Spiele und verpassen die Goldmedaille schliesslich um Tausendstelsekunden. So geschehen im Skiff-Final – mit dem besseren Ende für Mahe Drysdale, der um Millimeter vor Damir Martin blieb.

  • 4. Synchronisation in Perfektion

    Man kann nur erahnen, wie viele Trainingsstunden in der Performance der chinesischen Turmspringer Chen Aisen und Lin Yue stecken. Der Aufwand zahlte sich in Rio aus: Mit fast 40 Punkten Vorsprung gewannen sie die Goldmedaille.

  • 5. Heidrich/Zumkehr im Hexenkessel

    Joana Heidrich und Nadine Zumkehr sorgten für Begeisterung. Nicht nur im Stadion an der Copacabana, auch zuhause vor dem Fernseher. Im Duell mit den favorisierten Lokalmatadorinnen Larissa/Talita zeigten die Schweizerinnen Beachvolleyball vom Feinsten.

  • 6. Biles auch am Boden unschlagbar

    Die Kleinste ist die Grösste: Simone Biles prägte die Olympischen Spiele wie kaum eine andere Athletin. Als fast schon logische Schlussfolgerung triumphierte die amerikanische Kunstturnerin auch in der Königsdisziplin.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung