Schweizer News: Van Berkel verpasst Final trotz Rekord

Die Schweizer Schwimmerin Martina van Berkel kann sich über 200 m Delfin trotz einem neuerlichen Schweizer Rekord nicht für den Final qualifizieren. Und: Windsurfer Mateo Sanz Lanz macht einen Sprung auf Platz 13.

Video «Martina van Berkel trotz Schweizer Rekord out» abspielen

Martina van Berkel trotz Schweizer Rekord out

1:07 min, aus rio update vom 10.8.2016

Schwimmen: Van Berkel trotz Schweizer Rekord out

Trotz neuerlichem Schweizer Rekord bedeutet der olympische Halbfinal über 200 m Delfin für Martina van Berkel Endstation: Die 27-jährige Zürcherin schwamm mit 2:07,90 Minuten auf Rang 12. Damit verpasste sie um 68 Hundertstel die Finalqualifikation, unterbot aber ihren erst im Vorlauf aufgestellten Landesrekord nochmals um einen Zehntel. Die Bestzeit stellte die Australierin Madeline Groves in 2:05,66 auf.

Schwimmen: Käser verpasst Halbfinal

Van Berkels Teamkollege Yannick Käser gelang kein Exploit. Über 200 m Brust verpasste er den Einzug in den Olympia-Halbfinal. Der 24-Jährige klassierte sich in der Gesamtabrechnung in 2:11,77 Minuten im 20. Rang und blieb dabei um 12 Hundertstel über seinem vor einem Jahr aufgestellten Landesrekord. Für die Halbfinal-Qualifikation (Top 16) fehlten 51 Hundertstel.

Windsurfen: Sanz Lanz liebäugelt mit Top 10

Mateo Sanz Lanz erreichte in den Wettfahrten 4,5 und 6 die Ränge 8, 14 sowie 8 und stiess vom 20. auf den 13. Platz vor. Bei Halbzeit hat der 22-jährige schweizerisch-spanische Doppelbürger mit 66 Rangpunkten nur noch 10 Punkte Rückstand auf den 10. Platz, der vom Zyprioten Andreas Pheobus Cariolou gehalten wird. Die besten zehn Windsurfer dürfen in der RS:X-Klasse am abschliessenden Medal-Race teilnehmen.

Video «Ben Voggs letzter Auftritt in Rio» abspielen

Ben Voggs letzter Auftritt in Rio

2:10 min, vom 9.8.2016

Reiten, Eventing: Vogg nebst 2 Abwürfen zu langsam

Im Springen, der 3. und letzten Disziplin des Eventing-Wettbewerbs, konnte sich Ben Vogg in der Rangliste nicht mehr verbessern. Im Gegenteil: Auf Noé des Vatys verlor der in Süddeutschland wohnhafte Schweizer noch einen Platz, weil er sich 14 Strafpunkte notieren lassen musste. Als 43. im Schlussklassement verpasst er wie erwartet den 2. Durchgang.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den Olympischen Spielen