Aline Danioth – ein Versprechen mit Vorschusslorbeeren

4 Starts, 4 Medaillen: Mit dieser starken Ausbeute hat sich Aline Danioth zur erfolgreichsten Athletin an den Olympischen Jugendspielen in Lillehammer gemausert. Lernen Sie die knapp 18-jährige Skirennfahrerin im «sportpanorama»-Beitrag kennen.

Video «Olympische Jugendspiele: Aline Danioth räumt ab» abspielen

Aline Danioth: Rückkehr mit 4 Medaillen im Gepäck

3:44 min, aus sportpanorama vom 21.2.2016

Aline Danioth: Ein Name, den man sich merken muss. Und zwar nicht erst seit den Olympischen Jugendspielen in Lillehammer (No). Dort räumte die Urnerin, die erst im kommenden Monat 18 Jahre alt wird, im grossen Stil ab.

Die folgenden 4 Fakten belegen, dass das Ski-Talent eine vielversprechende Karriere vor sich hat:

  • Der Medaillenglanz
    Gold im Slalom und in der Kombination, je Bronze im Riesenslalom und im Super-G: Danioth war die erfolgreichste Athletin in Lillehammer – am Start standen immerhin 1100 Jugendliche aus 71 Nationen. Was der jungen Schweizerin dazu einfällt? «Wahnsinn!»
  • Das Geheimnis des Erfolges
    Als 2-Jährige machte sie ihre ersten Gehversuche auf den Skiern. Wirklich speziell aber ist, dass die kleine Aline seit ihrem 4. Altersjahr zusammen mit ihrem Vater als Freeriderin unterwegs ist. Im Tiefschnee holte sie sich das technische Rüstzeug.
«  Ich bin noch nirgends auf meinem Weg. »

Aline Danioth

  • Die Schnupperlektion im Weltcup
    Dreimal schon durfte sich die Nachwuchshoffnung auf höchster Wettkampf-Stufe versuchen. Im Dezember beim Riesenslalom in Courchevel (Fr) war sie die jüngste Athletin am Start. Der Sprung in einen 2. Lauf blieb ihr bei allen Anläufen bislang verwehrt.
  • Die Perspektiven
    Danioth stapelt tief. Sie findet: «Es gibt noch so viele andere Sachen.» Deshalb denkt sie, dass sie noch nirgends sei auf ihrem Weg und mahnt: «Es gibt noch jede Menge Arbeit.»

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 21.02.2016 18:15 Uhr