Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwarz: «Gehe am Sonntag entspannt in das Rennen»
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen
Inhalt

WM-Slalom der Männer Wer kann Marco Schwarz heute stoppen?

Der grosse Favorit vor dem WM-Slalom heisst Marco Schwarz. Doch zahlreiche Athleten könnten dem Österreicher einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Rollen vor dem letzten Rennen der alpinen Ski-WM sind klar verteilt. Wer sich am Ende des Tages die Goldmedaille im WM-Slalom von Cortina d'Ampezzo umhängen will, muss am Sonntag an Marco Schwarz vorbei. Den 25-jährigen Österreicher, der in 7 von 9 Slalom-Rennen in dieser Saison auf dem Podest stand, gilt es zu schlagen.

Zahlreiche Herausforderer

Doch hinter dem Villacher, der an dieser WM bereits 2 Medaillen gewonnen hat, tummelt sich eine Vielzahl von Athleten, die dem Österreicher den Erfolg streitig machen dürfte. Der grösste Trumpf aus Schweizer Sicht heisst Ramon Zenhäusern. Der Walliser schied in diesem Winter nie aus, klassierte sich nur zweimal ausserhalb der Top 10 und stand dreimal auf dem Podest.

Video
«Medaillen-Schmöcker» Erwin tippt den Männer-Slalom
Aus Sport-Clip vom 20.02.2021.
abspielen

Mit Manuel Feller zählt ein Teamkollege von Schwarz zu den besten Slalom-Fahrern in diesem Winter. Dreimal stand er auf dem Podest, beim 1. Rennen in Flachau konnte er gar triumphieren. Doch damit nicht genug: Auch Sebastian Foss-Solevaag, Clément Noël, Linus Strasser, Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault fuhren in dieser Saison schon auf das Slalom-Podest und dürften bei der Medaillen-Entscheidung ein gewichtiges Wörtchen mitreden.

Video
Kristoffersen: «Im Slalom läuft es nicht schlecht»
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen

Oder überrascht ein Aussenseiter?

Doch neben den arrivierten Kräften des Winters muss man auch einige Aussenseiter auf der Rechnung haben. Mit Loïc Meillard, Luca Aerni und Daniel Yule verfügt das Swiss-Ski-Team über mehrere Athleten, die für ein Top-Resultat gut sind.

Während Meillard und Aerni zu den besten 15 Slalomfahrern der Saison gehören, lief es dem ehemaligen Teamleader Yule in den letzten Monaten nicht wie gewünscht. Der begnadete Techniker konnte zuletzt jedoch gut trainieren. Auch der teilweise steile Hang in Cortina könnte ihm entgegenkommen.

Video
Meillard: «Nach einem Ruhetag am Sonntag angreifen»
Aus Sport-Clip vom 19.02.2021.
abspielen

Auch Michael Matt, der bei der WM 2019 in Are neben Schwarz und Marcel Hirscher auf dem Podest stand, ist durchaus für eine Überraschung gut. Ähnliches gilt für Adrian Pertl, der nicht erst in diesem Winter immer wieder sein Talent aufblitzen lässt.

Live-Hinweis

Der Slalom der Männer bildet am Sonntag den Abschluss der diesjährigen WM in Cortina d'Ampezzo. Den 1. Lauf können Sie ab 10:00 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen. Den 2. Lauf gibt es ab 13:30 Uhr. Auch die Siegerehrung, die eine halbe Stunde nach Rennschluss stattfindet, übertragen wir live.

Bislang war es an dieser WM in den technischen Disziplinen nicht unbedingt von Vorteil, wenn man im Vorfeld als grosser Favorit gegolten hatte. Und so dürfte Schwarz mit Blick auf die Konkurrenz zumindest gewarnt sein, wenn er am Sonntag das letzte WM-Rennen in Angriff nehmen wird.

Das Podest an der letzten WM

  • 1. Marcel Hirscher (AUT)
  • 2. Michael Matt (AUT)
  • 3. Marco Schwarz (AUT)

SRF zwei, sportlive, 20.02.2021, 13:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Heuberger  (Beat Heuberger)
    Die Antwort auf die Frage im Titel - nach dem ersten Lauf: Die Nummer 4 im österreichischen Slalomteam und 6 weitere Fahrer. DAS ist Sport! Spannung und Emotionen pur. Freue mich schon auf den 2. Lauf.
  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Wer kann den Österreicher schlagen - nur er sich selbst. Mit Sicherheit kein Schweizer, die Technik-Herren sind nicht bereit Aussergewöhnliches zu leisten. Ich frage mich wie das die Ösis hinkriegen, da ist ja nicht nur Schwarz oder Matt, sind einfach um eine Klasse besser.
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Ich gehe selbst Sport treiben. Das Trauerspiel der Schweizer Männer wird heute fortgesetzt werden, da kommt keiner in die Top Ten. Muss man sich wirklich nicht anschauen.
    1. Antwort von Christoph Oswald  (Oswald)
      Schön, Herr Kohler, wenn Sie selbst Sport treiben gehen. So kommen Sie auf andere Gedanken....