Höfl-Riesch holt Gold in der Super-Kombination

Maria Höfl-Riesch hat den Weltmeistertitel in der Super-Kombination geholt. Die Deutsche setzte sich in Schladming (Ö) vor Tina Maze und Nicole Hosp durch. Lara Gut schied im Slalom nach einem Einfädler aus.

Video «Super-Kombination Frauen («Schladming aktuell»)» abspielen

Super-Kombination Frauen («Schladming aktuell»)

4:46 min, vom 8.2.2013

Maria Höfl-Riesch stiess in der Slalom-Entscheidung vom 4. Rang an die Spitze vor. Die Olympiasiegerin von 2010 verwies Tina Maze aus Slowenien um 0,46 Sekunden auf den 2. Rang. Für Maze ist es nach Gold im Super-G bereits die 2. Medaille im 2. WM-Rennen.

«Nach den schwierigen letzten Wochen ist das ein richtiger Befreiungsschlag für mich», so Höfl-Riesch, die nach 2009 (Slalom) ihren 2. WM-Titel feierte. «Diese Goldmedaille ist eine unendliche Erleichterung. Alles was jetzt kommt, ist nur noch Zugabe.»

Maze: «Zu viel Respekt»

Maze gewann zwar als erste Slowenin eine WM-Medaille in der Super-Kombination, dennoch konnte die Gesamtweltcup-Leaderin ihre Enttäuschung nicht verbergen: «Ich spürte grossen Druck vor dem Slalom. Ich verbremste meinen Lauf und hatte einfach zuviel Respekt.» Ihr half es auch nicht, dass der Kurs von ihrem Trainer ausgesteckt worden war.

Hosp erlöst Österreich

Nicole Hosp sorgte mit Rang 3 für die erste österreichische Medaille an der Heim-WM. Sie verbesserte sich im Slalom von Rang 9 auf den Bronzeplatz. Die Riesenslalom-Weltmeisterin von 2007 büsste genau eine Sekunde ein. Hinter ihr klassierten sich mit Michaela Kirchgasser, Kathrin Zettel und Elisabeth Görgl gleich 3 ihrer Teamkolleginnen. Titelverteidigerin Anna Fenninger schied im Slalom aus.

Gut fädelt ein

Nichts mit der 2. WM-Medaille im 2. Rennen wurde es für Lara Gut. Die Tessinerin, die nach der Abfahrt auf dem hervorragenden 4. Rang gelegen hatte, schied im Slalom aus. Gut fädelte kurz nach der 1. Zwischenzeit auf Rang 2 liegend ein und musste den Traum von der 2. WM-Medaille in der Super-Kombination nach Val d'Isère 2009 (Silber) vorzeitig begraben.

Gisin zu verhalten

Enttäuschend endete das Rennen auch für Dominique Gisin (Rang 10), die bereits in der Abfahrt viel Zeit verlor. Auch Marianne Kaufmann-Abderhalden zeigte einen zu verhaltenen Slalomlauf und beendete die Kombination auf dem 14. Schlussrang. Nadja Kamer, nach der Abfahrt auf Rang 18 klassiert, verzichtete auf die Entscheidung.