Hosp: «Aus dem Hintergrund zuschlagen»

Österreich ist in den beiden ersten WM-Rennen leer ausgegangen. In der Super-Kombination am Freitag soll der erste Medaillen-Gewinn folgen. Dafür sorgen könnte Nicole Hosp.

Video «Ski-WM: 3 Fragen an Nicole Hosp» abspielen

Ski-WM: 3 Fragen an Nicole Hosp

0:43 min, vom 7.2.2013

Bereits 5 WM-Medaillen hat Nicole Hosp in ihrer Karriere gewonnen. Allerdings alle in der Zeitspanne von 2003 bis 2007. In dieser Phase trumpfte die Tirolerin mächtig auf und sicherte sich in ihrer Top-Saison 2006/07 den Riesenslalom- und Gesamtweltcup.

Hosp wurde jedoch von Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Seit dem Kreuzbandriss im Herbst 2009 sucht sie die alte Form. In den beiden letzten Saison schauten «nur» noch 3 Podestränge heraus - alle in der Super-Kombination.

Kein Wunschkonzert

Bei der einzigen Super-Kombination in diesem Winter in St. Moritz erreichte Hosp hinter Tina Maze den 2. Rang. Deshalb zählt sie auch am Freitag zum Kreis der Medaillen-Kandidatinnen. «Aber die Top-Favoritinnen sind Maze und Maria Höfl-Riesch. Ich hoffe, dass ich aus dem Hintergrund zuschlagen kann», so Hosp.

Von einem österreichischen Reporter nach dem Abfahrtstraining auf die bislang enttäuschende Medaillen-Ausbeute der Gastgeber angesprochen, meinte Hosp nur: «Eine WM ist kein Wunschkonzert. Österreich wird seine Medaille schon noch machen». Vielleicht ja schon am Freitag.