Planai - Berg der Medaillenträume

In den nächsten beiden Wochen blickt die Ski-Welt gebannt nach Schladming. Für einmal nicht aufgrund des berühmten Nachtslaloms, sondern wegen der 42. Ski-WM. Gefahren wird auf der Piste Planai, benannt nach dem gleichnamigen Hausberg.

In Schladming dürfte die Stimmung ausgelassen wie immer sein.

Bildlegende: Gute Aussichten In Schladming dürfte die Stimmung ausgelassen wie immer sein. Reuters

Die Weltcup-Station Schladming ist aus dem Renn-Kalender kaum mehr wegzudenken. Der 1997 eingeführte Nachtslalom der Männer hat längst Kultstatus erreicht, gegen 40'000 Zuschauer sind jeweils live dabei und verleihen dem Wettkampf im Stangenwald ein stimmungsvolles Ambiente.

An der WM werden nun auch die anderen Disziplinen im Fokus stehen. Alle Rennen finden auf der Piste Planai, die denselben Namen wie der Hausberg Schladmings trägt, statt. Die Feuertaufe bestand sie anlässlich des letztjährigen Weltcup-Finals mit Bravour.

Eine WM, ein Berg

Die Bergstation Planai liegt auf 1894 Metern über Meer. Höchstgelegener Startort an der WM wird derjenige der Männer-Abfahrt mit 1753 M.ü.M. sein. Zudem ist sie mit 3,2 Kilometern die längste zu überwindende Strecke bei den diesjährigen Medaillenkämpfen.

Schladming ist zum 2. Mal nach 1982 Gastgeber einer Ski-WM. Alllerdings wurden damals Abfahrt, Slalom und Kombination der Frauen im benachbarten Ort Haus im Ennstal ausgetragen. Nun, 31 Jahre später, werden auf der Planai sämtliche 11 Medaillen-Rennen ausgetragen.