Svindal - auf den Spuren seines Idols

2. WM-Rennen, 2. Edelmetall: Nach Bronze im Super-G hat sich Aksel Svindal in Schladming den Titel in der Königsdisziplin Abfahrt auf eindrückliche Art gesichert. Für den Norweger ist es die 8. WM-Medaille. Er nähert sich dem Rekord von Kjetil André Aamodt.

Er wusste es schon nach dem letzten Training, und seine Vorahnung bestätigte sich auch nach den ersten Fahrten der Konkurrenz. «Mir war klar», so Svindal, «dass dies ein ganz hartes Rennen wird. Aber ich wusste auch, dass ich schnell sein kann.» Zu schnell für das gesamte Fahrerfeld.

Der Ritt über die 3282 Meter lange Planai mit den vielen Wellen hinterliess auch beim Triumphator Spuren. «Ich war froh im Ziel angekommen zu sein, denn ich war kaputt. Aber im Kopf war ich überwältigt.»

Mit illustrem Trio gleichgezogen

Für  den 30-jährigen Norweger ist es bereits die 5. Gold-Medaille an einer WM. Damit steht er nun auf gleicher Stufe wie Ingemar Stenmark, Gustav Thöni und Kjetil André Aamodt. Nur der Österreicher Toni Sailer (7 Titel) und der Franzose Jean-Claude Killy (6) heimsten mehr Gold ein. Am meisten WM-Edelmetall insgesamt sammelte mit Aamodt (12 Medaillen) ein Landsmann und Svindals Jugendidol.

Und genau dieser Aamodt liess es nicht nehmen, der Medienkonferenz im Anschluss an das Rennen beizuwohnen. «Ein Rekord ist immer in Gefahr», meinte Svindal, der nun im Besitz von 8 WM-Medaillen ist, auf dessen Bestmarke angesprochen. Aber um dies zu schaffen, müsse er wohl bis ins Alter von 40 Jahren fahren. «Ich glaube, dieser Rekord ist nicht zu brechen. Ich will einfach immer schnell sein, das ist mein Ziel.»

Seit 2007 immer Gold

«Er ist jetzt schon eine Legende», adelte Aamodt den Abfahrtskönig. Und: «Er wird mich übertreffen. Er bricht ja fast jeden Tag einen Rekord.» Es mache ihm zwar Spass, Rekordinhaber zu sein, so der 4-fache Olympiasieger, «doch noch mehr Spass bereitet es mir, einem Norweger zuzuschauen, wie er mir näher kommt.» Für Svindals Stärke gibt es laut Aamodt eine einfache Erklärung. «Er ist ein harter Arbeiter, ein fantastischer Athlet.»

Dieser «harte Arbeiter» machte auch schon schwere Zeiten durch. Im November 2007 stürzte Svindal in Beaver Creek fürchterlich, lag mehrere Wochen im Spital und musste die Saison abbrechen. Doch er kam zurück, holte seitdem 8 Medaillen an Grossanlässen. Mit dem Titel in Schladming hat Svindal nun bei 4 Weltmeisterschaften in Serie mindestens eine Goldmedaille gewonnen - Rekord. Und am Montag geht er als Titelverteidiger in die Super-Kombination. Mit dem 6. WM-Gold hätte er Aamodt überholt.

Erfolgreichste WM-Athleten

Erfolgreichste WM-Athleten
GoldSilberBronzeTotal
1. Toni Sailer (Ö) 7108
2. Jean-Claude Killy (Fr) 6006
3. Kjetil Andre Aamodt (No) 54312
4. Gustav Thöni (It) 5207
5. Aksel Lund Svindal (No)*5128
6. Ingemar Stenmark (Sd) 5117
7. Marc Girardelli (Lux) 44311
8. Pirmin Zurbriggen (Sz)4419
9. Emile Allais (Fr) 4408
10. Rudolf Rominger (Sz)4127
11. Ted Ligety (USA)*4015
* noch aktiv