Zum Inhalt springen

Schladming 2013 Tessa Worley überragend - Lara Gut wird Siebte

Tessa Worley hat den WM-Riesenslalom in Schladming in eindrücklicher Manier für sich entschieden. Sie setzte sich vor Tina Maze und Anna Fenninger durch. Lara Gut wird Siebte.

Die Französin, die bereits nach dem ersten Lauf klar in Führung gelegen hatte, setzte sich mit einer weiteren Gala-Vorstellung souverän vor Tina Maze (+1,12) und Anna Fenninger (+1,18) durch.

Worley mit 3. WM-Medaille

Worley, die in ihrer Karriere bereits 7 Siege im Riesenslalom feiern durfte, gewann ihre insgesamt 3. Medaille bei Weltmeisterschaften. 2011 in Garmisch holte sie im Riesenslalom Bronze und im Teamwettbewerb Gold.

Tessa Worley gewinnt in Schladming den WM-Titel im Riesenslalom.
Legende: Nicht zu schlagen Tessa Worley gewinnt in Schladming den WM-Titel im Riesenslalom. Keystone

«Es ist unglaublich, ich bin überglücklich», freute sich Worley. «Ein Traum ist wahr geworden. Ich mag schwierige Hänge und habe gewusst, dass mir dieser Hang liegt. Wir haben eine grossartige Stimmung im französischen Team, jetzt bin ich Teil der WM-Party.»

Maze sammelt weiter Medaillen

Maze sicherte sich nach Gold im Super-G und Silber in der Super-Kombination bereits das 3. Edelmetall dieser Titelkämpfe. Sie stiess Kathrin Zettel, vor dem 2. Lauf noch auf Rang 2 klassiert, vom Podest.

Gut macht 3 Plätze gut

Die Schweizerinnen konnten nicht in den Medaillenkampf eingreifen. Lara Gut zeigte sich im Gegensatz zum 1. Durchgang aber verbessert und konnte sich dank viertbester Laufzeit noch vom 10. auf den 7. Platz vorkämpfen.

Wendy Holdener vermochte sich nicht zu steigern und fiel vom 25. auf den 26. Platz zurück. Dominique Gisin schied bereits im 1. Lauf aus, Fabienne Suter trat nach Zwischenrang 39 erst gar nicht zur Entscheidung an.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs, Olten
    Ich stelle mal eine ganz andere These auf! Das die Schweizer nicht mehr Top sind , da gibts nur einen Grund! Wir sind auf der Welt nirgends mehr , wir sind nicht in der EU , daher werden wir immer im Hinterkopf uns die Frage stellen, warum EU was hat dass mit Skisport zutun,,,, ich sage es Ihnen nur gemeinsam und mit Freunden auf der ganzen Welt können wir uns messen, und was soll dass mit den Kampffliegern, stecken wir das Geld lieber in Ski Schulen .....:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heiri Sommerhalder, Unterägeri
      Darum geht es ja den Griechen auch so gut gell....pfff
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von @Reto, Basel
      Möchten Sie lieber mehr Steuern zahlen? Dann können sie ja für den Eu-Beitritt stimmen. Der EU-Beitritt wäre der grösste Fehler, den die Schweiz machen könnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tessa Worley, is the best
    Auf dieses Super-Talent habe ich gehofft. Fenninger nur Bronze. Ohne diesen reinen Show-Kampf würde Österreich erst recht nicht gut da stehen im Medaillenspiegel. Lara Gut's 7.Platz ist das beste was sie heraus hohlen konnte. Mich nerven die jenigen die immer die schweizer Fahrer/innen kritisieren. Mit dieser Einstellung kann es ja nicht aufwärts gehen. Mann kann aber auch nicht alles schön reden. Aber die Frauen haben sicher keine Kriese. Die Männer schon (noch)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von jc.heusser, erstfeld
      Tessa Worley hat im Gegensatz zu den Schweizerinnen eben 2 gute Läufe heruntergebracht und verdient gewonnen !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc.heusser, erstfeld
    Die Schweizer Ski-Craks scheinen wirklich ein "mentales Problem" zu haben, einfach nicht bereit für einen WM-Event oder wenn es zwei Läufe braucht wie beim Riesen, Slalom oder Team-Wettbewerb !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier, Zürich
      Ein mentales Problem an der WM? Das heisst wohl, dass die Schweizerinnen im Weltcup vorneweg fahren, an der WM aber hintennach. Wie viele Schweizer Podestplätze gab es denn im RS/SL in den letzten paar Jahren? Ein 7. Platz entspricht wohl den realistischen Erwartungen besser...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen