Unbekümmertheit als Chance der Schweizer

Mit einem jungen Team strebt die Schweiz beim Team-Event an der WM in Schladming Edelmetall an. Auf der erst 19-jährigen Wendy Holdener ruhen die grössten Hoffnungen. Derweil fiebert Österreich dem ersten Einsatz seines Nationalhelden Marcel Hirscher entgegen.

Video «Ski-WM: Teamwettbewerb, Aufgebot Swiss-Ski» abspielen

Ski-WM: Teamwettbewerb, Aufgebot Swiss-Ski

2:41 min, vom 11.2.2013

Wendy Holdener fühlt sich im Duell Frau gegen Frau sichtlich wohl. Vor einem Jahr gewann die Schwyzerin in Schladming beim Weltcup-Final all ihre Läufe und stellte bei den Frauen sogar die Tagesbestzeit auf. Am Ende mussten sich die Schweizer nur von Österreich geschlagen geben. Auch bei der Teilnahme am Parallel-Slalom in Moskau Ende Januar überzeugte Holdener mit  Platz 4, nachdem sie die Weltcup-Führende Tina Maze ausgeschaltet hatte. 

Optimismus und Spass

Die Vorfreude bei Holdener vor ihrem 1. WM-Einsatz ist gross: «Ich freue mich extrem, solch ein Event macht Spass», so die Slalom-Spezialistin. Die Schweiz gehe mit einem jungen und motivierten Team an den Start, «vielleicht sind wir für eine Überraschung gut».

«Spass haben und die Ambiance geniessen» - dies will Michelle Gisin bei ihrem 1. WM-Rennen überhaupt. «Ich werde versuchen, die grossen Namen herauszufordern. Das wird sicher lustig.» Neben Gisin und Holdener sind auch C-Kaderfahrerin Rahel Kopp, Gino Caviezel, Reto Schmidiger und Markus Vogel  nominiert. Letzterer ist mit 29 Jahren der Team-Senior, das Durchschnittsalter des Teams beträgt keine 21 Jahre.

Hirscher steigt ein

Hoch gesteckt sind die Ambitionen bei Gastgeber Österreich. «Wir sind zu favorisieren, weil wir die besten Skifahrer haben», sagt etwa Frauen-Cheftrainer Herbert Mandl. Richtiggehend entgegen gefiebert wird dem 1. Einsatz von Nationalheld Marcel Hirscher. «Eine Teammedaille zählt genau so viel wie eine Einzelmedaille», stellt der 23-Jährige klar und betont, dass das Rennen genauso wichtig sei wie der Riesenslalom und der Slalom.

Pro Duell sind 4 Fahrer pro Nation am Start

Für das Duell gegen eine andere Nation stellt jedes Team jeweils 2 Männer und 2 Frauen. Für jeden Sieg im Parallel-Lauf gibt es einen Punkt zu gewinnen. Wer nach den 4 Läufen mehr Zähler hat, ist im K.o.-System eine Runde weiter. Sollte es unentschieden stehen, wird die Zeit der jeweils schnellsten Frau und des jeweils schnellsten Mannes des Teams addiert - wer dann die tiefere Endzeit hat, zieht in die nächste Runde ein.

Die Duelle der 1. Runde:

Österreich (Freilos), Slowenien-Norwegen, Deutschland-Kroatien, Frankreich-Slowakei, USA-Liechtenstein, Schweden-Finnland, Schweiz-Kanada, Italien-Tschechien.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Team-Event an der WM in Schladming ab 16.45 Uhr live. Sie können das Rennen auch im Live-Stream verfolgen.