Zum Inhalt springen
Inhalt

Schladming 2013 Wunderlauf von Ted Ligety - Schweizer abgeschlagen

Ted Ligety hat die Konkurrenz im 1. Lauf des WM-Riesenslaloms in Schladming regelrecht deklassiert. Der Amerikaner führt mit über einer Sekunde Vorsprung auf Aksel Svindal und Marcel Hirscher.

Ted Ligety zeigte mit der Startnummer 3 eine bärenstarke Leistung und stellte im Ziel eine Bestzeit auf, an welche die Gegner nicht annähernd herankamen. Der 28-Jährige greift damit nach den Siegen im Super-G und der Super-Kombination nach dem 3. Gold bei diesen Titelkämpfen.

Hirscher mit grossem Rückstand

Österreichs WM-Hoffnung Marcel Hirscher fuhr ungewohnt verkrampft und verlor kontinuierlich Zeit auf seinen grossen Rivalen Ligety. Auf Rang 3 liegend weist der Technikspezialist bereits 1,31 Sekunden Rückstand auf. Zwischen die beiden Top-Favoriten drängte sich Aksel Svindal, der eine Hundertstel schneller war als Hirscher.

Ted Ligety verwies die Konkurrenz im 1. Lauf in die Schranken.
Legende: Bärenstark Ted Ligety verwies die Konkurrenz im 1. Lauf in die Schranken. Reuters

Schweizer chancenlos

Die Schweizer konnten erwartungsgemäss nicht mit der Spitze mithalten. Didier Défago, der im 1. Riesenslalom der Saison in Sölden noch 5. wurde, verlor fast 4 Sekunden und liegt abgeschlagen in den hinteren Ranglisten-Regionen.

Auch den restlichen Eidgenossen lief es nicht besser - im Gegenteil. Carlo Janka büsste gar 4,64 Sekunden ein, Marc Berthod schied aus. Als bester Schweizer liegt der 20-jährige Gino Caviezel auf Rang 18 (+3,85).

Spannende Entscheidung steht an

Das Rennen um die Podestplätze verspricht derweil enorm spannend zu werden. Die Ränge 2 (Svindal) bis 5 (Fritz Dopfer) sind nur durch 28 Hundertstel getrennt.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von enpassant, thun
    Alle Athlethen haben mal mit Verletzungen und mit Umstellungen zu kämpfen. Janka schleicht apathisch herum, lässt den 2. Lauf sausen. Warum einer der Vorredner eine Entgegenung wünscht ist unverständlich. Wer nur einigermassen kritisch das Geschehen verfolgt, bekommt die Antworten geliefert. Alle Östereicher, 3 Italiener vor dem einzigen Schweizer, der für sich alleine gesehen eine brauchbare Leistung ablieferte. WER muss sich nun erklären?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von realo, lyss
    Janka tritt nicht mal mehr zum 2. Lauf an. Super Einstellung. Als Profi reicht da die Verletzungsausrede auch nicht mehr. Dieses Verhalten ist dermassen unprofesionell, Janka soll abreisen, die Saison beenden und überlegen, ob er noch als Skiprofi weitermachen will oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bettina, Silvaplana
      Richtig realo, ich finde das beschämend für einen sogenanntan Skiprofi, aber sie erhalten noch Geld dafür.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael, Amsoldingen
    Es dürfte aber einmal etwas gehen im Schweizer-Team. z.B. Marc Berthod fährt seit langer langer Zeit immer nur hinterher, und wenn er es mal in den 2. Lauf schafft, fährt er unkontrolliert und mit zu viel Risiko und scheidet immer aus! Also bitte fängt einmal mit Aussortieren an, Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen