Zum Inhalt springen
Inhalt

Ski Alpin Schweizer Dreifachsieg im Europacup-Slalom

Dank Ramon Zenhäusern, Reto Schmidiger und Marc Rochat hat es beim Europacup-Slalom im schwedischen Fjätervalen ein reines Swiss-Ski-Podest gegeben.

Ramon Zenhäusern.
Legende: Sorgte für einen reinen Schweizer Triumph Ramon Zenhäusern. Keystone

Ramon Zenhäusern kam zu seinem dritten Sieg auf kontinentaler Stufe. Der Walliser, nach dem ersten Lauf Dritter, siegte mit 0,65 Sekunden Vorsprung vor dem Nidwaldner Reto Schmidiger. Der nach halbem Pensum führende Waadtländer Marc Rochat hielt sich trotz Rang 27 im Finaldurchgang auf dem Podest.

Schon im Weltcup mit starkem Resultat

Dieses Trio hatte sich schon beim Weltcup-Auftakt der Slalomfahrer in Levi in den Punkten klassiert. Schmidiger realisierte Mitte November als Zehnter sein zweitbestes Resultat im Weltcup. Rochat (19. Rang) und Zenhäusern (24.) rundeten das starke Team-Ergebnis hinter Luca Aerni, Daniel Yule (beide 4. Rang) und Loïc Meillard (6.) ab.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Froehlich (Bruno Froehlich)
    Die Entwicklung zu verfolgen macht wirklich grossen Spass. Sowohl bei den Maennern wie den Frauen wird offensichtlich an der Basis hervorragend gearbeitet, von den Ahleten wie den Trainern. Bemerkenswert auch der Mut eine Slalomspezialistin Gisin eine Abfahr bestreiten zu lassen, nach dem sie im Familientraining das Gefuehl spuerte, das kann ich auch. Weiter so, ich druecke in Spanien die Daumen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Höltschi (Lölli)
    Gratulation! Es ist mehr als erwähnenswert, wie sich Swiss Ski im Slalom in den letzten Jahren besonders bezüglich Breite entwickelt hat. Ich kann mich noch gut erinnern, als wir froh sein konnten wenn wir mit Markus Vogel zumindest noch den einen oder anderen Punkt bekommen haben. Rochat, Schmidiger und Meillard werden dieses Jahr in die Top 30 im Weltcuo arbeiten. Und auch Simonet, Semyel Bissig, Noel von Grünigen und Matthias Brügger haben das Potenzial in diesem Jahr Weltcuppunkte zu holen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      @Höllschi, Maillard wir schon bald in den ersten 15 erscheinen, das gleich wenn er weiter so fährt gilt für Schmidiger. Rochat muss entlich mehr ins Ziel kommen, dann sind die ersten 30 keine frage. Das Ziel muss sein Ende Jahr 3 unter die ersten 15 und mind. 2 andere unte die 30 Besten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen