Zum Inhalt springen

Header

Video
1988 verzauberten Zurbriggen und Figini die Schweiz
Aus Sport-Clip vom 27.03.2020.
abspielen
Inhalt

Blick zurück: 27. März 1988 Als Zurbriggen und Figini den Ski-Weltcup dominierten

Gesamtweltcup und beide Speed-Kugeln: In der Skisaison 1987/88 gewann ein Schweizer Duo nahezu alles.

Eigentlich war die Ausgangslage vor dem letzten Rennen der Saison 1987/88, dem Slalom in Saalbach-Hinterglemm, klar: Alberto Tomba, der zuvor 6 von 7 Bewerben im Stangenwald gewonnen hatte (und einmal Zweiter geworden war), führte im Gesamtweltcup knapp vor Pirmin Zurbriggen.

Doch dann flatterten bei Tomba «la Bomba» die Nerven: Während Zurbriggen auf den beachtlichen 4. Rang fuhr, schied der Italiener aus. Das bedeutete in der Endabrechnung: Der Walliser Zurbriggen hatte nicht nur die Kristallkugeln in Abfahrt und Super-G errungen, sondern auch den Gesamtweltcup für sich entschieden.

Pirmin Zurbriggen und Michela Figini.
Legende: Strahlende Sieger Pirmin Zurbriggen und Michela Figini. imago images

Auch bei den Frauen war die prägende Figur der Skisaison eine Schweizerin: Michela Figini triumphierte wie Zurbriggen im Gesamtweltcup und in den Speed-Disziplinen. Das Sahnehäubchen setzte der beispiellosen Saison Brigitte Oertlis Gewinn der Kombi-Wertung auf. Es sollte danach 32 Jahre dauern, ehe in der abgelaufenen Saison wieder alle Kugeln in den schnellen Prüfungen an Swiss Ski gehen würden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen