Zum Inhalt springen

Ski alpin allgemein Daniel Albrecht nicht mehr im Swiss-Ski-Kader

Swiss-Ski hat die Kaderzugehörigkeiten für die kommende Saison festgelegt. Während Luca Aerni neu Teil des A-Kaders sein wird, wird Daniel Albrecht im kommenden Winter keinem Kader mehr angehören.

Legende: Video Daniel Albrecht nicht mehr im Kader («sportlive») abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.04.2013.

Albrecht wird sich individuell auf die Saison vorbereiten und hat die Möglichkeit, sich in internen Vergleichen für den Weltcupauftakt in Sölden zu empfehlen.

Bei den Männern macht Luca Aerni den grössten Sprung nach oben: Der 20-Jährige steigt vom C-Kader direkt ins A-Kader auf. Patrick Küng und Sandro Viletta verlieren ihren Nationalmannschafts-Status und sind neu im A-Kader.

Wendy Holdener steigt auf

Die Nationalmannschaft der Frauen bilden wie im Vorjahr 8 Fahrerinnen. An Stelle von Fränzi Aufdenblatten (neu A-Kader) und Andrea Dettling (neu B-Kader) steigen Wendy Holdener und Marianne Kaufmann-Abderhalden in die Nationalmannschaft auf.

Nationalmannschaft:

Frauen: Denise Feierabend, Dominique Gisin, Lara Gut, Wendy Holdener, Nadja Kamer, Marianne Kaufmann-Abderhalden, Martina Schild, Fabienne Suter.

Männer: Didier Défago, Beat Feuz, Carlo Janka, Silvan Zubrirggen. 

A-Kader:

Frauen: Fränzi Aufdenblatten, Corinne Suter

Männer: Luca Aerni, Patrick Küng, Mauel Pleisch, Sandro Viletta, Markus Vogel, Ralph Weber.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Zurbriggen haben die Kriterien nicht erfüllt. Kein Podestplatz, er ist nicht in einer Disziplin in den ersten 15 (keiner von Swiss Ski) und hat keine Medaille an der WM geholt. Also geschenkt. Janka rutschte wegen des Pseudoresultates in der Kombi rein, eigentlich auch nicht erfüllt. Défago erfüllte auch nicht. Feuz hat die Saison verpasst, richtigerweise wäre die Nati aufgelöst. Viletta hat die Kriterien für das A Kader nicht erfüllt. Swiss Ski verschenkt Kaderplätze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan, Altdorf
      Zurbriggen und Defago haben Medaillen geholt an der letzten Olympiade. Somit bleiben sie in der Nationalmannschaft, so lange sie in dieser Disziplin in den Top 30 sind. Janka erfüllt die Kriterien sogar doppelt (Podestplatz und 4. in der Weltrangliste Superkombination). Viletta erfüllt A-Kader mit dem 8. Platz in der Weltrangliste Superkombination. Für A-Kader und Nationalmannschaft gibt es keinen Trainerentscheid!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Hätte Silvan Zurbriggen wirklich einen "Götti" - wohl eine Anspielung auf Pirmin, mit dem er um ein paar Ecken herum verwandt ist -, wäre sicher auch Pirmins Sohn Elia zumindest ins A-Kader gekommen. Vielleicht ist dieser aber schon im B-Kader, ich würde gern einmal die komplette Liste sehen. Tatsache ist jedoch, dass Silvan bei der WM in der Abfahrt den besten Rang herausgefahren hat. Zudem ist er neben Défago und Janka der einzige Olympiamedaillengewinner, auch das zählt noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Petruska Fukonjo, Gadmen
    Ja, der Silvan Zurbriggen hat eben einen Götti im Wallis und bei Swiss Ski, er braucht doch das Geld, der arme Teufel und ausserdem braucht Swiss Ski auch eine Nati die vielleicht 4 bis 5 Namen trägt sonst blamiert man sich doch nur! Besser wird es nicht bei Swiss Ski ohne den BIG CHANGE! ( PS: man sollte aber schon wissen, was man ändern sollte!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tinello, Bärner Oberland
      Was denn du kluger Mensch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen