Zum Inhalt springen
Inhalt

Ski alpin allgemein FIS-Renndirektor Günter Hujara tritt 2014 zurück

Günter Hujara hat angekündigt, nach der Olympia-Saison 2013/14 als Alpin-Renndirektor im Ski-Weltcup der Herren aufzuhören. Nachfolger des 61-Jährigen wird der Südtiroler Markus Waldner.

Alpin-Renndirektor
Legende: Hat genug Günter Hujara tritt als Alpin-Renndirektor zurück. Keystone

«Ich war jetzt 23 Jahre Renndirektor. Ich habe sehr viel in diesem Job erreicht, jetzt müssen mal andere ran. Andere Gründe gibt es nicht», begründete Günter Hujara seinen Rücktritts-Entscheid.

Weiter als Experte tätig

Hujara wird dem Skisport erhalten bleiben. Der Schwarzwälder wird weiter als Experte beim internationalen Skiverband FIS arbeiten und zudem das Organisationskomitee der Winterspiele 2018 in Pyeongchang (Südkorea) unterstützen.

Nachfolger des Deutschen wird der Italiener Markus Waldner, der bisher für die Rennen im zweitklassigen Europacup verantwortlich zeichnete. Auch Jan Tischhauser, der Weltcup-Renndirektor der Frauen-Speedrennen, wird nach der Saison 2013/14 zurücktreten.

Keine Kombination mehr in Kitzbühel

Im Jahr 2014 wird in Kitzbühel im Rahmen der Hahnenkamm-Rennen erstmals eine Super-Kombination anstelle der klassischen Kombination ausgetragen. Das entschied der Vorstand der FIS an einer Tagung in Dubrovnik (Kro).

Legende: Video Tanz von Renndirektor Günter Hujara beim Teamevent an der Ski-WM abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.02.2013.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Eines müssen wir Hujara lassen: Er mag zwar umstritten sein und den Ruf haben, gelegentlich diktatorisch aufzutreten, aber er war immer einer, der den alpinen Skirennsport leidenschaftlich liebte und immer noch liebt. Soweit es ihm möglich war, liess er sich neben den Pisten immer blicken, bei den Team-Events sowieso. Genau solche Leute brauchen wir. Nicht vergessen: Weltweit gesehen ist diese Sportart immer noch eine Randerscheinung, nur mit "Reissertypen" wird sie bekannter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen