Zum Inhalt springen

Geschwister geehrt Loïc und Melanie Meillard sind die «Rising Stars»

Im Rahmen des Weltcup-Finals in Are wurden die Geschwister Loïc und Melanie Meillard als «Rising Star» der Saison geehrt.

Melanie und Loic Meillard.
Legende: Erfolgreiches Geschwister-Duo Melanie und Loic Meillard. Keystone/Archiv

Melanie und Loïc Meillard haben im Weltcup diese Saison Spuren hinterlassen. Dafür wurden die beiden Geschwister aus dem Wallis mit dem Titel «Rising Star» geehrt.

Die FIS zeichnet zusammen mit einem Sponsor seit einigen Jahren am Saisonende die im Gesamtweltcup bestklassierte Fahrerin unter 21 sowie den besten Fahrer unter 23 aus.

Melanie Meillard verpasst Ehrung verletzungshalber

Bitter ist für die 19-jährige Melanie Meillard, dass sie den Preis in Are nicht zusammen mit ihrem Bruder in Empfang nehmen konnte. Das Nachwuchstalent hatte sich in Pyeongchang vor dem ersten Olympia-Einsatz das Kreuzband gerissen und ist rekonvaleszent.

Die 19-jährige Meillard hatte im Januar im Lenzerheide-Slalom als Vierte ihr bestes Weltcup-Ergebnis realisiert. Der zwei Jahre ältere Loïc stellte im letzten Saisonrennen beim Weltcup-Finale in Are als Vierter im Riesenslalom eine neue Bestmarke auf.

Die Gewinner der «Rising Star»-Wertung

Saison
Frauen
Männer
2017/18
Melanie Meillard
Loïc Meillard
2016/17Marta Bassino
Henrik Kristoffersen
2015/16Mikaela Shiffrin
Henrik Kristoffersen
2014/15Mikaela ShiffrinHenrik Kristoffersen
2013/14Mikaela ShiffrinAlexis Pinturault
2012/13Mikaela ShiffrinAlexis Pinturault

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Herzliche Gratulation an die Geschwister Meillard für diese Auszeichnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Dass dieses Jahr die Ränge 19 bzw. 27 im Gesamtweltcup für den "Rasing Star" genügen, deutet auf den Trend der zunehmenden "Überalterung" innerhalb der ersten 20 Fahrerinnen bzw. 30 besten Fahrer hin. Offenbar trainieren die Leute immer besser, werden immer besser betreut und verdienen wohl auch besser als in früheren Jahren. Es ist deshalb verständlich, dass sie ihren Beruf als Profisportler/innen länger ausüben, auch weil kaum jemand von einen anderen Beruf erlernen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theresia Weber (Resi)
      ... auch weil kaum jemand von einen anderen Beruf erlernen konnte. Josef Graf, was wissen Sie genau über die Fähigkeiten der einen? Gemäss Ihnen hat man wohl alles in den Muskeln und demzufolge nichts im Hirn. Gut gibt es noch Profisportler(innen)!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Frau Weber, Sie haben mich offenbar missverstanden. Der Grund dafür, dass die Athleten und Athletinnen keinen anderen Beruf erlernen können, liegt in der Beanspruchung durch den Spitzensport, das heisst der Profisportausbildung mit dem dazu gehörenden riesigen Aufwand. Die Doppelbelastung Profisport und "normale" Berufsausbildung ist heute kaum mehr zu schaffen. Zu den intellektuellen oder sonstigen Fähigkeiten habe ich gar nichts geschrieben. Ihre Vermutung ist also falsch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Meine, dass diese Profisportler so gut beraten sind, dass sie während ihrer Zeit im Sport auch schon ein 2. Standbein für danach aufbauen. Erinnere z. B. an unseren Roulin, welcher nebenher noch studiert. Grad im Skirennsport, wo die meisten Sportler/Innen keine Millionen verdienen. Im Tennis, Fussball usw. können sie ab 30 schon in den Ruhestand, weil sie finanziell gut abgesichert sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      E. Waeden, es wäre toll, wenn das von Ihnen beschriebene Nebeneinander von Ausbildung und Spitzensport in viel mehr Fällen funktionieren würde. Leider ist das kaum möglich. Auch Roulin muss Abstriche machen. So hofft er, sein "doppeltes Leben" durchziehen zu können, zumindest bis zum Bachelor. Das wird etwa Mitte 2019 (nach 7 Semestern) der Fall sein, und in einem Alter, in welche die meistens Jus-Studierenden schon den Master in der Tasche und damit ein volles Jus-Studium absolviert haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Absolut verdient und herliche Gratulation! An den beiden werden wir noch viel Freude haben! Gute Besserung und hoffentlich baldige Genesung Melanie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen