Grosses Finale im kleinen Kreis

Erst dank der Anstrengungen des lokalen OK in der Lenzerheide ist aus dem Weltcup-Finale auch wirklich ein Schlussbouquet geworden. Dieses Jahr wird die Saison in Méribel auf der «Roc du Fér» beendet. Hier geht es zum Leitfaden, damit Sie den Durchblick behalten können.

Ortstafel mit der Aufschrift Méribel.

Bildlegende: Richtungsweisend In Méribel werden die letzten Entscheidungen in den Disziplinen und im Gesamtweltcup fallen. Keystone

  • Wer ist der Ausrichter?

In der Anfangsphase wurde der Veranstaltungsort bestimmt und die Durchführung delegiert. «Mittlerweile ist es aber kein Müssen mehr, das Weltcup-Finale zu beheimaten. Für nicht fixe Weltcup-Stationen kann es sehr interessant sein, innert einer Woche Rennen in allen Disziplinen sowie für Frauen und Männer zu organisieren. Damit lassen sich die Kosten herunterbrechen», weiss SRF-Skiexperte Michael Bont.

So können sich Interessenten heute um die Vergabe bewerben. Dem WM-Organisator im Folgewinter gehört das Vorrecht. Darum steht jetzt schon fest, dass das Weltcup-Finale 2016 in St. Moritz stattfindet – als Hauptprobe für die Weltmeisterschaften 2017.

  • Warum häuften sich die Weltcup-Finals in der Lenzerheide?

In der Lenzerheide war das Weltcup-Finale schon 5-mal zu Gast: 2005, 2007, 2011 und zuletzt 2-mal in Folge 2013/2014. Bont sagt dazu: «In der Lenzerheide ist das Weltcup-Finale aus einem Dornröschenschlaf erwacht. Das lokale OK hat bewiesen, dass sich daraus ein richtiger Event kreieren lässt.»

  • Wer darf starten?

Zum Weltcup-Finale sind nur die Top 25 der jeweiligen Disziplinen-Wertung zugelassen. Da keine Super-Kombination auf dem Programm steht, ist dieser Weltcup-Stand nicht relevant. Keine Einschränkung gibt es für die Athleten, die in der Gesamtwertung die Marke von 500 Punkten übertroffen haben.

  • Ausnahmen – Titelträger und Junioren

Zugelassen zu den Rennen sind jeweils auch der amtierende Weltmeister beziehungsweise in einer Saison mit Winterspielen der Olympiasieger (inklusive Kombination) - sollten die Punkte-Kriterien nicht erfüllt worden sein.

Die Junioren-Weltmeister werden mit einem Start am Weltcup-Finale belohnt. Mit Loic Meillard und Rahel Kopp stellt die Schweiz 2 aktuelle Champions auf dieser Stufe. Nur haben die beiden Gold in der Super-Kombi errungen und werden darum nicht zum Weltcup-Finale zugelassen.

  • Wie erfolgt die Punktevergabe?
Zwei Hände greifen nach der grossen Kristallkugel.

Bildlegende: Wer greift nach der Kugel? In Méribel werden die Entscheidungen im Gesamt- und Disziplinen-Weltcup fallen. Keystone

Beim Weltcup-Finale kann sein Konto nur vermehren, wer sich in den Top 15 klassiert. Das hat Auswirkungen auf die Ermittlung der Disziplinen- und Gesamtsieger.

Aktuell sind erst 2 kleine Kristallkugeln vergeben – an Kjetil Jansrud (No) im Super-G und an Marcel Hirscher (Ö) im Riesenslalom.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.03.15 10:25 Uhr

Das Programm und die Schweizer Starter

Tag
Disziplin
Schweizer in den Top 25
Dienstag18:00 Uhr: Eröffnungsfeier
Mittwoch09:30 Uhr: Abfahrt Männer
Feuz, Küng, Janka, Défago, Viletta
Mittwoch11:30 Uhr: Abfahrt Frauen
Gut, F. Suter, D. Gisin,
Donnerstag09:30 Uhr: Super-G MännerJanka, Défago, Küng, Feuz, M. Caviezel
Donnerstag11:30 Uhr: Super-G FrauenGut, D. Gisin. F. Suter
Freitag10:30 Uhr: Team-Event
Samstag10:00/12:30 Uhr: Riesensl. MännerJanka, G. Caviezel
Samstag09:00/11:30 Uhr: Slalom Frauen
Holdener, M. Gisin
Sonntag09:00/11:30 Uhr: Slalom MännerYule
Sonntag10:00/12:30 Uhr: Riesensl. FrauenGut, D. Gisin