Jnglin-Kamer am Knie verletzt

Die Verletzungsmisere bei den Alpinen aus dem Swiss Team hält an. Eine Woche nach Joana Hählen und Reto Schmdiger musste auch Nadja Jnglin-Kamer vorzeitig die Heimreise aus dem Trainingscamp in Ushuaia antreten.

Nadia Jnglin-Kamer auf der Piste.

Bildlegende: Vorerst nicht auf Ski Nadia Jnglin-Kamer hält sich statt auf der Piste im Kraftraum fit. Keystone

Schon am Dienstagabend war Jnglin nach Zürich zurückgekehrt. Dort wurde ihr rechtes Knie, das sie sich beim Riesenslalom-Training verletzt hatte, untersucht. Zum Vorschein kam ein Knorpelschaden.

Wie lange die 28-Jährige pausieren muss, kann nicht abgeschätzt werden. Swiss-Ski-Arzt Walter O. Frey sagte dazu: «Wie der Heilungsprozess verlaufen wird, ist bei einer Knorpelverletzung immer schwierig zu sagen. Aber die Athletin kann sicher zwei bis drei Monate nicht auf die Ski. Ob eine Operation nötig ist, wird vom Verlauf der Rehabilitation abhängen.»

Die Ungewissheit belastet

Die Schwyzerin setzt alles daran, noch diesen Winter zurückzukehren. Sechs bis acht Mal pro Tag steigt sie für kurze Einheiten aufs Velo, jeden zweiten Tag ist sie im Wasser. Die Ungewissheit, wie lange sie auf ihr Comeback warten muss, macht ihr zu schaffen: «Ich weiss nicht, woran ich bin und wie lange es geht. Ich muss einfach abwarten.»