Zum Inhalt springen

Ski alpin allgemein Leiser Optimismus bei Swiss-Ski

An der Vorsaison-Pressekonferenz der Alpinen von Swiss-Ski haben die sportlichen Verantwortlichen Zuversicht verbreitet. Dabei muss das Schweizer Team bereits einen Rückschlag hinnehmen. Frauen-Speedtrainer Daniele Petrini erlitt ein Burnout und fällt längere Zeit aus.

Legende: Video «Swiss-Ski» zum Saisonstart abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.10.2013.

«Wir wurden total überrascht», sagte Frauen-Cheftrainer Hans Flatscher über den Ausfall von Daniele Petrini. Der 38-jährige Tessiner droht wegen eines Burn-outs den gesamten Olympia-Winter auszufallen. Die Schweizer Abfahrerinnen werden nun von Roland Platzer trainiert, der ursprünglich als zweiter Betreuer neben Petrini geholt worden war und diese Aufgabe bereits seit Juli ausübt.

Dennoch blickt man bei Swiss-Ski dem neuen Winter zuversichtlich entgegen, nachdem vor allem die Männer in der letzten Saison schwer enttäuschten und in ein monumentales Tief gerieten. Rudi Huber, der neu den wieder eingeführten Posten des Alpin-Chefs bekleidet, meinte: «Wenn ich nicht optimistisch wäre, hätte ich den Job gar nicht angetreten.»

Legende: Video Hans Flatscher über den Ausfall von Daniele Petrini abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Vom 11.10.2013.

Anschluss an die Spitze herstellen

Der neue Männer-Chef-Trainer Walter Hlebayna blieb bescheiden und hütete sich davor, Druck aufzubauen: «Wir wissen, wo wir stehen. Der Weg ist lang. Vor uns steht noch viel Arbeit.»

Bevor man hohe Zielsetzungen und vordere Klassierungen ins Visier nehmen könne, müssten zuerst der Anschluss an die Spitze wiederhergestellt und Startpositionen verbessert werden. Ob die Zeit reicht bis zu den Olympischen Spielen in Sotschi, muss sich weisen.

Etwas besser fiel die Bilanz im letzten Winter bei den Frauen aus. Sechs Podestplätze fuhren die Schweizerinnen heraus. Auf dieser Basis soll gemäss Hans Flatscher aufgebaut werden: «Nun gilt es, mehr Podestplätze als in der letzten Saison herauszufahren.» Die Ausgangslage sei auch wegen weniger Verletzungen besser als bei seinem Job-Antritt vor einem Jahr.

5 Fixstarter für Sölden

Für Sölden (Ö), wo in rund zwei Wochen die Weltcup-Saison lanciert wird, gelten folgende Athletinnen und Athleten nach derzeitigem Stand als Fix-Starter: Lara Gut, Dominique Gisin, Didier Défago, Gino Caviezel und Manuel Pleisch. Nach weiteren Trainings wird beurteilt, wer noch dazustösst. Nicht infrage kommen Beat Feuz und Carlo Janka.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Hagmann, Männedorf
    Im Oktober kommen immer die grossen Worte: Gut trainiert, in bester Verfassung etc. Warten wir mal Sölden ab, und dann sieht man, wer gut trainiert hat. Die Konkurrenz schläft nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.W, H
    @J. Passant: Stammen Ihre Informationen aus erster Quelle, od. lässt ein Orakel das orakelte grüssen? Wenn nicht ist gut, dass Trainer, Betreuer & Athleten nicht dieselbe Einstellung wie Sie, sondern eben eine positive "Arbeitseinstellung" haben & trotz der Niederlagen in vergangener Skisaison hochmotiviert sind!:-) Toll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Wird genauso nichts wie im letzten Winter. Feuz Knie hält keinen Winter, Défago wird zurücktreten und riskiert nicht mehr viel, Janka war so schwach in der vergangenen Saison, keine andere Nation würde ihn in der Nationalmannschaft behalten. Die Schweiz hat sich von den echten Skinationen verabschiedet. Sotschi wird das nächste Debakel werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen