Marc Berthod: Schuften für die Heim-WM

Aufhören oder weitermachen? Marc Berthod hat sich nach seinem schweren Trainingssturz im Dezember 2014 für letzteres entschieden. Ausschlaggebend war die Aussicht, an der WM 2017 in St. Moritz an den Start zu gehen.

Video «Ski alpin: Marc Berthod plant sein Comeback» abspielen

Marc Berthod plant sein Comeback

3:56 min, aus sportaktuell vom 2.7.2015

Bei einem schwerer Sturz am Ende des vergangenen Jahres zog sich Marc Berthod nebst weiteren Knieverletzungen auch einen Kreuzbandriss zu. Der mittlerweile 31-Jährige war sich anfangs nicht sicher, ob er sich die Schinderei auf dem Weg zurück in den Spitzensport nochmals antun wollte.

«  Zuerst standen normal Auto fahren und mich zu meinen Kindern hinunter bücken im Vordergrund »

Marc Berthod über seine Reha

Motivation fand der Engadiner schliesslich in der WM 2017, die vor seiner Haustür stattfindet. 2003 bestritt er in St. Moritz seine erste WM, nun soll seine Karriere an gleicher Stätte würdig ausklingen. Sollte Berthod in eineinhalb Jahren tatsächlich im Starthäuschen stehen, so wird es für ihn nur ein Motto geben: «Alles oder nichts». Wie es ihm auf seinem Weg zurück ergeht, sehen Sie im Video.