Zum Inhalt springen

Ski alpin allgemein Maria Höfl-Riesch beendet Karriere

Maria Höfl-Riesch hat ihren Rücktritt vom alpinen Spitzensport bekanntgegeben. Nach 13 Jahren im Weltcup hängt die Deutsche ihre Skis im Alter von 29 Jahren an den Nagel.

Legende: Video Die Karriere von Mari Höfl-Riesch abspielen. Laufzeit 1:38 Minuten.
Vom 20.03.2014.

«Es fällt mir schwer, aber ich denke, es ist die richtige Entscheidung», sagte die 29-jährige Allrounderin an einer Medienkonferenz in München. «Es ist ein trauriges, wehmütiges, aber auch erleichterndes Gefühl.»

Alles gewonnen

In 13 Jahren hat Höfl-Riesch nahezu alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. 2010 wurde sie in Vancouver Doppel-Olympiasiegerin, in diesem Jahr gewann sie Gold in der Super-Kombi in Sotschi. Bei 5 WM-Teilnahmen sammelte sie insgesamt 6 Medaillen, davon zweimal Gold.

«Der grösste Traum hat sich für mich nochmal erfüllt, und man soll aufhören, wenn es am schönsten ist», sagte sie in Anspielung auf ihre Goldmedaille in Sotschi.

Erfolge nach schweren Verletzungen

Es hätten in Höfl-Rieschs Karriere noch mehr Titel werden können. Doch Kreuzbandrisse im Januar 2005 und Dezember 2005 verhinderten einen Start bei der WM 2005 und bei Olympia 2006, und bei der WM 2007 war Höfl-Riesch noch nicht wieder so richtig fit.

«Ich bin schon stolz», sagte sie, «dass ich nach den schwersten Verletzungen meine grössten Erfolge hatte.» Aufzustehen, wenn sie am Boden lag - das war die grösste Stärke von Höfl-Riesch.

Eine grosse und fünf kleine Kugeln

2011 holte sie den Sieg im Gesamtweltcup, den sie in diesem Jahr vorzeitig verpasst hat. Höfl-Riesch stürzte beim Saisonfinale auf der Lenzerheide in der Abfahrt und verletzte sich so schwer, dass sie die restlichen Rennen nicht mehr bestreiten konnte.

Sie galt als eine der vielseitigsten Weltcupfahrerinnen. Mit Ausnahme des Riesenslaloms gewann sie jede Disziplinenwertung mindestens einmal: im Slalom 2009 und 2010, in der Abfahrt 2014, im Super-G 2008 und in der Super-Kombi 2008.

Legende: Video Der Sturz von Höfl-Riesch auf der Lenzerheide («sportlive») abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Vom 12.03.2014.
Legende: Video Super-Kombi der Frauen in Sotschi abspielen. Laufzeit 5:28 Minuten.
Aus sotschi aktuell vom 10.02.2014.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Schade, dass sie doch schon jetzt aufhört! Ich habe damit gerechnet, dass sie wenigstens noch die nächste Saison fährt, um die letzte WM zu bestreiten. Andererseits sind viele andere (u.a. M. Goitschel, N. Greene, R. Mittermaier, E. Hess, M. Walliser, M. Figini, P. Kronberger und J. Kostelic) schon viel jünger zurückgetreten. Sie war eine der wirklich seltenen Persönlichkeiten im alpinen Frauen-Skizirkus - und auch eine, die es gewagt hat, Unbequemes zu sagen, siehe ihr Buch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Balian Buschbaum, Dora Ratjen
    nun fahren nur noch frauen bei den frauen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel, Dietikon
      ganz mieser Kommentar. M H. R. war zwar nicht so beliebt, NUR - zuerst mal nachmachen resp. noch besser skifahren und alle diese Titel gewinnen. sonst lieber nichts sagen. Die Verletzung von Lenzerheide ist kein schönes Andenken. schade dass sie im Spital aufhören muss. alles Gute. Bin Schweizer aber respektiere jede/jeder Fahrerin/Fahrer im Weltcup.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. S., S.
    Wow, was für eine Nachricht...! Erstaunlich, zumal sie noch immer auf allerhöchstem Level skigefahren ist und 2015 nochmals eine WM stattgefunden hätte, wo sie Medaillen hätte gewinnen können. Ausserdem ist sie erst 29 Jahre alt, was im Vergleich zu einer Karbon, Poutiainen, Aufdenblatten noch jung ist. Ich finde es aber mutig, am Zenit der Karriere aufzuhören. Karbon, Poutiainen sind die letzten Jahre (aufgrund Verletzungen) meist nur noch hinterher gefahren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen