Zum Inhalt springen

Ski alpin allgemein Neureuther nennt Peking 2022 eine «Katastrophe für den Sport»

Mit deutlichen Worten haben die Slalom-Cracks Felix Neureuther und Marcel Hirscher die Vergabe der Olympischen Winterspiele 2022 an Peking kritisiert.

Neureuther
Legende: Kritisiert IOC scharf Felix Neureuther. Imago

Die beiden Slalomstars Felix Neureuther und Marcel Hirscher nehmen kein Blatt vor den Mund, wenn es um ihre Meinung zum Austragungsort geht.

Neureuther nannte die Vergabe durch das IOC an Peking eine «Katastrophe für den Sport» und kritisierte das IOC scharf: «Über die Jahre ist extrem der Eindruck entstanden, dass das Finanzielle im Vordergrund steht und nicht mehr der Sport».

Fussball-WM in Katar ist ähnlich wie Winterspiele in Sotschi, Peking oder Südkorea.
Autor: Felix Neureuther

Der Deutsche will diese Kritik nicht auf den Olympischen Verband beschränken, sondern stellte sie in Zusammenhang mit der Entwicklung bei anderen Weltverbänden: «Eine Fussball-WM in Katar ist ja ähnlich wie Olympische Winterspiele in Sotschi, Peking oder Südkorea.»

Hirscher liess verlauten, die Wahl von Peking sei «keine gute Werbung für unseren Sport.» Wie wenig ihn ein Slalomhang in China interessiert, zeigte das Statement des heute 25-Jährigen: «Mich werden diese Spiele nicht mehr sehen. Vielleicht noch als Zuschauer, aber das glaube ich auch nicht.»

Legende: Video Peking erhält die Olympischen Spiele 2022 abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Aus sportaktuell vom 31.07.2015.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wo Neureuther und Hirscher Recht haben, da haben sie Recht. Nur in einem Punkt irrt sich der gute Felix: Olympische Winterspiele sind in Südkorea bestens geeignet. Wer etwas vom Koreakrieg (1950-1953) weiss, wo gerade auch in den Bergen rund um Pjöngchang im Winter schwer gekämpft wurde, kann sich das dort gut vorstellen. Natürlich geht es auch um viel Kohle und um die Förderung des Wintersports in China, aber seien wir realistisch: So wie die Weltlage auch im Fernen Osten aussieht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wartenberg, 4000 Basel
    Es gibt einige Millionen Chinesen die skifahren, eislaufen oder mit Langlaufskiern unterwegs sind. Deshalb sehe ich keinen Grund, wieso man eine Winterolympiade nicht mal in China abhalten soll. Skisport ist kein Monopol der Alpenländer und eine Winterolympiade in China dürfte dem Wintersport in Asien weiter Auftrieb verleihen. Zudem, dass eine Winterolympiade in Asien erfolgreich sein kann, bewies schon Sapporo, Japan 1972.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli, Biel
    Es wird meistens schlimm bevor es wieder besser wird, wir sind bald dort, keine Angst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen