Zum Inhalt springen

Ski alpin allgemein Nils Mani nicht am Weltcup-Final

Nils Mani wird beim Weltcup-Final auf der Lenzerheide nicht am Start stehen. Der Junioren-Weltmeister in der Abfahrt zieht es vor, den Europacup-Final in Sotschi zu bestreiten. Damit findet der Final der Abfahrer ohne Schweizer Beteiligung statt.

Nils Mani startet wie erwartet im Europacup anstatt auf der Lenzerheide.
Legende: Absage Nils Mani startet wie erwartet im Europacup anstatt auf der Lenzerheide. EQ Images

Mani hatte sich den Startplatz am Weltcup-Final mit seinem Junioren-Weltmeistertitel in der Abfahrt verdient. Im Europacup winkt dem Gesamt-5. aus Diemtigen aber noch ein Platz unter den ersten 3 und damit ein Fixstartplatz im Weltcup.

Erfahrungen auf Olympia-Piste sammeln

Zusammen mit seinen Trainern habe Mani daher entschieden, die Reise zum Europacup-Final in Sotschi anzutreten, liess Swiss-Ski verlauten. Mani bestreitet dort die Abfahrt, den Super-G und den Riesenslalom.

Neben Mani konnte sich kein Schweizer Abfahrer für den Final qualifizieren.

Diagnosen bestätigt

Swiss-Ski bestätige via Communiqué zudem, dass sich Marc Gisin und Nadja Kamer bei ihren Stürzen am Wochenende nicht schlimmer verletzt haben.

Gisin hatte sich beim Sturz im Training zur Abfahrt von Kvitfjell am vergangenen Wochenende eine Innenbanddehnung am rechten Knie sowie eine Bandverletzung am rechten Sprunggelenk zugezogen. Er beginnt aber bereits in dieser Woche wieder mit dem Training.

Kamer hingegen, die beim Super-G in Garmisch eine Knochenverletzung des Schienbeinkopfes im linken Knie erlitten hatte, wird den Saisonfinal auf der Lenzerheide womöglich verpassen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Seid nicht allzu traurig!! Ab der nächsten Saison läuft es wieder besser, die "jungen Wilden" versprechen schon jetzt einiges. Das Hauptproblem scheint mir jetzt ohnehin, dass es beim Saisonfinal vielleicht nicht genug Schnee geben wird, obwohl es in den nächsten paar Tagen wieder kälter werden soll, wie es heisst. Natürlich kann mit "Kunstschnee" nachgeholfen werden, und zudem liegt die Lenzerheide, die ich von einem Skilager her kenne, doch ein bisschen höher als Zürich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von If, Z
      Nun, der "junge Wilde" Mani & seinTrainer machen Hoffnung, dass um konstant gute Leistungen "bringen/abrufen" zu können ab und zu auch ein "Nein" sein darf. Hoffnung, dass die Priorität für Rennen die man fahren WILL, ausschliesslich die Entscheidung des Athleten & Trainer ist. Sie es dürfen, ohne dann deswegen nur noch Häme und Kritik fragwürdiger Fan's einzukassieren. Zu wünschen für diese Sportart, damit's wieder mehr Freude und weniger den"Kick" (für "Adrenalinjunkies am Bildschirm)...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von enpassant, thun
    Für Nils Mani die richtige Entscheidung. Dass kein Schweizer teilnehmen würde war schon lange absehbar, Es gab ein schlechtes Rennen nach dem anderen, das Letzte war noch am wenigsten schlimm. In dieser Form ist die Nicht-Teilnahme kein Verlust. In der Abfahrt wird es, wenn überhaupt, noch am ehesten wieder zum einer Besserung kommen können. Allerdings ist hierbei nicht an Podestplätze und Siege zu denken, mehr im Bereich 8-15. Platz und dazu weitere Rangierungen zwischen 15-30.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von If, Z
    Ein "Bravo" an Mani & seine Trainer für ihre sehr kluge Entscheidung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen