Problem oder Herausforderung? Damit schlägt sich die FIS herum

Gian Franco Kasper ist seit 1998 Präsident des internationalen Skiverbandes. Im Interview äussert sich der Bündner zu 5 Problemen und Herausforderungen, mit denen sich der Skiverband herumschlägt.

    • 1.
      Problemzone: Der Modus
      Immer wieder wird über die Startreihenfolge diskutiert. Und immer wieder wurde etwas daran geändert. Ist der aktuelle Modus die ideale Lösung? «Sicher nicht!», meint FIS-Präsident Gian Franco Kasper und erklärt, über welche Alternativen im Komitee diskutiert wird.
      Video «Fis-Präsident Kasper über die aktuellen Modus die Startreihenfolge im Ski-Weltcup» abspielen

      «Diskussion um Modus und Startreihenfolge wird nie aufhören»

      0:57 min, vom 9.2.2016

    • 2.
      Problemzone: Anzahl Rennen
      Ein Übermass an Rennen führte dazu, dass die FIS in den letzten Jahren gewisse Reduzierungen vorgenommen hat. «Die Anzahl Rennen waren zu viel des Guten. Und wir waren und sind immer internationaler geworden.»
      Video «Fis-Präsident Gian Franco Kasper über ein Übermass an Anzahl Rennen im Ski-Weltcup» abspielen

      «Anzahl Rennen waren zu viel des Guten»

      0:46 min, vom 9.2.2016

    • 3.
      Problemzone: Expansion
      Wo könnte man in Europa noch Rennen austragen? Und wie sieht es in Asien aus? «Wir haben noch mehr als genügend Nationen, in welche wir den Skisport expandieren könnten», versichert Kasper.
      Video «Fis-Präsident Gian Franco Kasper über Expansions-Möglichkeiten im Ski-Weltcup» abspielen

      «Die Türkei hat enorm viel Potenzial»

      1:44 min, vom 9.2.2016

    • 4.
      Problemzone: Globale Erwärmung
      Der Schneemangel ist ein ständiges Problem im Ski-Weltcup – das war früher aber nicht anders. Was sind die Konsequenzen? «Eine Verlagerung in die Halle ist keine Option», sagt Kasper.
      Video «Fis-Präsident Gian Franco Kasper über die Konsequenzen der globean Erwärmung» abspielen

      «Rennen in Hallen sind keine Option»

      1:06 min, vom 9.2.2016

    • 5.
      Problemzone: «Autobahnen» im Weltcup
      Die FIS musste sich immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, dass die Strecken zu einfach und zu langweilig für die Fahrer seien. «Die Autobahnen sind mittlerweile praktisch komplett verschwunden», wehrt sich Kasper.
      Video «Fis-Präsident Gian Franco Kasper über zu einfache Strecken im Ski-Weltcup» abspielen

      «Reine ‹Autobahnen› bringen sportlich nichts»

      0:38 min, vom 9.2.2016

Wo sollte Ihrer Meiunung nach die FIS den Hebel ansetzen?

  • Modus: Die Startreihenfolge ist veraltet und muss dringend überarbeitet werden.

    20%
  • Anzahl Rennen: Noch heute ist der Weltcup-Kalender zu vollgestopft.

    10%
  • Expansion: Mehr Rennen in Osteuropa und Asien müssen her!

    7%
  • Globale Erwärmung: In Zukunft werden mehr Rennen Schneemangel zum Opfer fallen.

    47%
  • «Autobahnen»: Die Abfahrten sind zu einfach geworden.

    13%
  • 684 Stimmen wurden abgegeben

Video «50 Jahre Skiweltcup» abspielen

50 Jahre Skiweltcup

13 min, aus sportlounge vom 8.2.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 08.02.2016, 22:30 Uhr