Zum Inhalt springen

Header

Video
Skiverbände rufen TAS wegen Eliasch-Wiederwahl an
Aus Sport-Clip vom 17.06.2022.
abspielen. Laufzeit 27 Sekunden.
Inhalt

Verbände ziehen vor TAS Widerstand gegen Eliaschs Wiederwahl als FIS-Präsident

Die nationalen Ski-Verbände der Schweiz, von Österreich, Deutschland und Kroatien wollen juristisch gegen die Wiederwahl von Johan Eliasch als Präsident des Weltverbandes FIS vorgehen.

In einem Schreiben kündigten sie an, dass sie den Fall vor den Internationalen Sportgerichtshof TAS ziehen werden. Ein Mediensprecher des österreichischen Skiverbandes bestätigte den Wahrheitsgehalt der entsprechenden Meldungen in diversen Medien.

Die Kläger monieren, dass die demokratischen Grundsätze bei der Bestätigungswahl im Rahmen des 53. FIS-Kongresses in Mailand unterwandert worden seien. Die 126 Verbände hätten keine Wahl gehabt, sondern lediglich für Eliasch oder gar nicht stimmen können. Anderenfalls waren die Voten ungültig. Aus den 70 Stimmen für den umstrittenen Schweden, der im Vorjahr die Nachfolge von Gian-Franco Kasper angetreten hat, ergab sich so ein Resultat von 100 Prozent.

«Ein schlechter Witz»

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann bezeichnete die Wahl im Blick als «Muppet-Show». Diego Züger, der stellvertretende Geschäftsführer beim Schweizerischen Ski-Verband, sprach von einem schlechten Witz. «Eine Wahl, bei der die einzig gültige Stimme eine Ja-Stimme ist, entspricht nicht unserem Rechtsverständnis», so Züger.

Gegenüber skinews.ch kündigte Swiss-Ski weitere Informationen per Anfang nächster Woche an.

SRF zwei, sportflash, 17.06.22, 22:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dorian Grey  (Dorian Grey)
    Gabe es denn überhaupt einen Gegenkandidaten? Wenn nicht... Wovon sprechen wir denn hier eigentlich?
  • Kommentar von Hans Almen  (Hans (John) Almen)
    Ach liebe FIS-Delegierte
    Eine Mehrheit hat sich da letztes Jahr mit Eliasch ein Wundertüte voller böser Überraschungen eingekauft. Die will man jetzt nicht mehr, weiss aber nicht, wie man sie wieder los wird. Mit der Nationalität hat das nichts zu tun.
  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Ich als Österreicher hoffe das Herr Lehmann FIS- Präsident wird. Ich bin nicht der einzige Österreicher der so denkt. Herr Eliasch denkt nur an das liebe Geld. Ich könnte mir gut vorstellen das unser alter ÖSV-Präsident noch die Finger im Spiel hatte bei der Wahl von Herrn Eliasch. Herr Lehmann ist symphatisch und intelligent.