Zum Inhalt springen

Ski alpin allgemein Verletzt: Feuz reist aus Chile ab

Beat Feuz hat sich im Sommertraining in Chile am rechten Unterschenkel verletzt und muss das Team Richtung Schweiz verlassen.

Beat Feuz.
Legende: Muss vorzeitig abreisen Beat Feuz. EQ Images

Beat Feuz zog sich die Verletzung während des Riesenslalom-Trainings in Chile zu. Nach einem Verschneider und einem Einfädler habe der Schangnauer einen starken Zwick im Unterschenkel verspürt, schreibt Swiss-Ski.

Legende: Video Feuz' Fahrt zu WM-Bronze abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Vom 07.02.2015.

Genauere Abklärungen in Europa

Der Bronze-Gewinner in der WM-Abfahrt von Vail/Beaver Creek fliegt nun vorzeitig in die Schweiz zurück, um sich weiteren medizinischen Abklärungen zu unterziehen. Gemäss Teamarzt Walter O. Frey handelt es sich bei Feuz' Blessur um eine Sehnen- und Muskelverletzung. «Sobald erste Erkenntnisse der Abklärungen vorliegen, werden wir genauer orientieren können», so Frey.

Die Weltcupgruppe 1 mit Feuz und Trainer Sepp Brunner war am 23. August nach Chile gereist, um im südamerikanischen Winter in zwei Skigebieten bis Mitte September zu trainieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von joe johnson, solothurn
    so bitter. gerade jetzt wo man hoffen durfte dass er dieses jahr wieder angreifen kann. sehnenverletzung....tönt leider nicht sehr gut. trotzdem alles gute beat!! hoffentlich ist es harmloser als es tönt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Daniele, Obergösgen
    Viel Glück und gute Besserung. Zuerst Küng, jetzt Feuz. Wenn die Jungen nicht Vorwärts machen, wird das ein Schweres Jahr für Swiss Ski. Viele Junge haben letztes Jahr etliche Positive Signale gesendet, doch dieses Jahr wird sehr Entscheidend sein für längere Zeit für das Alpinen Team, schaffen es mehr in die ersten 30. und können Sie sich da auch behaupten? Lasse mich gerne Positiv Überraschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen